Kein höherer Flugpreis für nachträgliche Namensnennung

Akzeptiert eine Fluggesellschaft Buchungen, bei denen der Name des Fluggastes noch nicht feststeht, darf sie später keinen höheren Flugpreis verlangen. Eine Umbuchungsgebühr für eine nachträgliche Namensnennung sei nicht akzeptabel, entschied das Amtsgericht Westerstede (Aktenzeichen: 22 C 984/08).

Ebenso wenig dürfe die Airline einen Aufpreis verlangen, weil sich der tagesaktuelle Tarif des Flugs verändert hat. Das berichtet die Fachzeitschrift «ReiseRecht aktuell» der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht. In dem Fall hatte der Kunde einen Flug für sich und eine weitere Person gebucht, deren Name offen gelassen wurde. Die Fluggesellschaft erhob später eine Umbuchungsgebühr und verlangte eine Zuzahlung von insgesamt 105 Euro.

Das war nicht rechtens, urteilte das Gericht: Das nachträgliche Eintragen des Namens sei keine Umbuchung. Die Fluggesellschaft habe eine «noch offene» Buchung zugelassen. Außerdem sei der tagesaktuelle Tarif selbst Vertragsgegenstand gewesen. Der zweite Fluggast hätte deshalb ohne weitere Kosten eingebucht werden müssen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen