Priorisierung in den Impfzentren fällt
Impfbereitschaft in Bayern nimmt ab: Das will der Freistaat unternehmen

Markus Söder (CSU) spricht auf der Pressekonferenz nach dem Corona-Impfgipfel der bayerischen Staatsregierung im Prinz-Carl-Palais neben Klaus Holetschek (CSU).
  • Markus Söder (CSU) spricht auf der Pressekonferenz nach dem Corona-Impfgipfel der bayerischen Staatsregierung im Prinz-Carl-Palais neben Klaus Holetschek (CSU).
  • Foto: picture alliance/dpa | Matthias Balk
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Der Freistaat Bayern wird noch in dieser Woche die Impf-Priorisierung in den Impfzentren aufheben. Das haben Ministerpräsident Markus Söder und Gesundheitsminister Klaus Holetschek auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Montag angekündigt. Demnach muss dafür zunächst noch die System-Software umgestellt werden. "Ich gehe davon aus, dass das spätestens am Freitag erfolgt sein wird", so Holetschek. Ab dann wird die Priorisierung komplett aufgehoben sein. 

Bis Ende September: Über 85 Prozent vollständig geimpft

Zuvor hatte Söder angekündigt, das Impftempo weiter erhöhen zu wollen. Als Ziel gab Söder aus, bis zum Beginn der Sommerferien eine Impfquote von 70 Prozent bei den Erstimpfungen und 50 Prozent bei den Zweitimpfungen erreichen zu wollen. Bis Ende September sollen dann sogar über 85 Prozent der über 18-Jährigen in Bayern vollständig geimpft sein. Im Zuge der Pressekonferenz warnte Söder vor der Delta-Variante, gegen die erst nach der Zweitimpfung ein effektiver Schutz bestehe. 

Impfbereitschaft nimmt ab

Söder merkte an: "Die Impfbereitschaft nimmt etwas ab. Wir spüren bei dem ein oder anderen eine gewisse Müdigkeit." Nun müsse man sich überlegen, wie man die Impfbereitschaft wieder nach vorne bringen könne, so der Ministerpräsident. Vor allem bei AstraZeneca habe man Schwierigkeiten, alle Dosen zu verimpfen. Eine "Sommer-Impfflaute" will Söder allerdings verhindern. 

Intervalle verkürzen! Kreuzimpfungen einführen?

Um das Impfen und vor allem AstraZeneca attraktiver zu machen, möchte Söder die Intervalle zwischen den Impfungen verkürzen. Auch die Einführung von Kreuzimpfungen, also die Impfung mit zwei verschiedenen Impfstoffen, werde aktuell thematisiert. Auch damit könne man die Akzeptanz von AstraZeneca steigern, glaubt Söder. Eine Impfpflicht schließt er weiterhin aus. 

13 Prozent der Dosen werden nicht verimpft

Um das Impftempo weiter zu erhöhen, möchte der Freistaat außerdem die Flexibilität zwischen den Impfzentren und Arztpraxen erhöhen, sodass übrig gebliebene Impfdosen leichter an die jeweiligen Stellen weitergeleitet werden können. Damit soll verhindert werden, dass Impfstoff übrig bleibt. Aktuell werden 13 Prozent der Impfdosen, die der Freistaat erhält, nicht verimpft.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen