Special Wirtschaft im Allgäu SPECIAL

Wirtschaft
IHK Schwaben: Neue Zuversicht am Ausbildungsmarkt

Mit der schrittweisen Lockerung der Corona-Beschränkungen öffnen sich auch die Türen der bayerisch-schwäbischen Ausbildungsbetriebe. (Symbolbild)
  • Mit der schrittweisen Lockerung der Corona-Beschränkungen öffnen sich auch die Türen der bayerisch-schwäbischen Ausbildungsbetriebe. (Symbolbild)
  • Foto: Michal Jarmoluk auf Pixabay
  • hochgeladen von Eileen Schwaninger

Mit der schrittweisen Lockerung der Corona-Beschränkungen öffnen sich auch die Türen der bayerisch-schwäbischen Ausbildungsbetriebe.

„Das Angebot ist riesig, die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen ist enorm“, stellt Wolfgang Haschner, Bereichsleiter Bildung bei der IHK Schwaben, mit Blick auf das in drei Monaten beginnende Ausbildungsjahr fest. Die Zuversicht am regionalen Ausbildungsmarkt macht der IHK-Experte an drei Gründen fest: „Die Konjunktur ist auf Erholungskurs, die Unternehmen wollen ausbilden, und der Staat hilft mit.“

Die rund 4.800 IHK-Ausbildungsbetriebe bilden derzeit in über 160 Berufen aus. Allein in der digitalen IHK-Lehrstellenbörse finden sich derzeit fast 1.500 offene Stellen in der Region. Haschner: „Die Ausbildungsbetriebe und die offenen Stellen verteilen sich über ganz Bayerisch-Schwaben. Lange Anfahrtswege zum Ausbildungsbetrieb bleiben also auch weiterhin die Ausnahme.“

Die bayerisch-schwäbische Wirtschaft ist auf Erholungskurs

Der IHK-Konjunkturklimaindex, der die aktuelle Geschäftslage und die künftigen Geschäftserwartungen abbildet, hat sich schon im Frühjahr verbessert. Die Folgen dieser wirtschaftlichen Erholung lassen sich auch am Arbeits- und Ausbildungsmarkt erkennen. „Schon vor der schrittweisen Lockerung der Corona-Beschränkungen hat jedes zweite Unternehmen im Fachkräftemangel ein Risiko für das eigene Geschäft gesehen. Nachdem nun endlich auch der Einzelhandel und das Reise- und Gastgewerbe wieder öffnen dürfen, wird die Gewinnung und Sicherung von Fachkräften weiter an Bedeutung gewinnen“, erwartet Haschner.

Die Ausbildungsbereitschaft ist ungebrochen

Trotz Corona-Krise hat sich im Vergleich zu den Vorjahren die Zahl der Ausbildungsbetriebe aus Produktion, Handel und Dienstleistungen kaum verändert. Das Angebot an unterschiedlichen Ausbildungsberufen ist sogar gestiegen. Haschner: „Die hohe Ausbildungsbereitschaft der regionalen Wirtschaft spiegelt sich auch in der digitalen IHK-Lehrstellenbörse wider. So hat sich die Zahl der noch offenen Ausbildungsplätze im Vergleich zum letzten Jahr deutlich erhöht.“

Das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ federt die Corona-Krise ab

Ziel des zum 1. Juni nochmals verbesserten Programms ist es Ausbildungsplätze zu schützen und das Ausbildungsniveau hoch zu halten. Mit insgesamt 500 Millionen Euro werden neu oder zusätzlich geschaffene Ausbildungsplätze gefördert, Kurzarbeit in der beruflichen Ausbildung verhindert oder die Übernahmen von Auszubildenen von in Insolvenz gegangenen Unternehmen gefördert. „Mehr als jeder zehnte Ausbildungsbetrieb der IHK Schwaben hat das Förderprogramm bereits genutzt“, berichtet Haschner. „Und wir erwarten, dass diese Zahl mit den nun deutlich erhöhten Fördersätzen und der Ausweitung der antragsberechtigten Unternehmen auf bis zu 499 Mitarbeitern weiter steigen wird.“

Haschner abschließend: „Wirtschaftliche Unsicherheit und individuelle Zukunftsängste haben über Monate hinweg den Ausbildungsmarkt auch in Bayerisch-Schwaben schwer belastet. Doch bereits im Mai konnten wir beobachten, dass der Ausbildungsmarkt wieder Fahrt aufnimmt. Die Geschäfte, Hotels und Restaurants können wieder öffnen und damit auch ausbilden und der Staat hilft mit, den durch die Corona-Beschränkungen entstandenen Schaden zu reparieren. Es ist also Zeit für eine neue Zuversicht am Ausbildungsmarkt.“

Über die IHK Schwaben

Die IHK Schwaben vertritt im Regierungsbezirk Schwaben 140.000 Mitgliedsunternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistungen. Sie ist seit 1843 das Selbstverwaltungsorgan der bayerisch-schwäbischen Wirtschaft. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts berät sie Unternehmen, bündelt und vertritt deren Interessen und bildet Menschen in der Region aus und weiter. Sitz der IHK Schwaben ist Augsburg. Darüber hinaus gibt es acht Regionalbüros in Donauwörth, Dillingen, Günzburg, Kaufbeuren, Kempten, Lindau, Memmingen und Neu-Ulm. Ihr gewählter Präsident ist Dr. Andreas Kopton. Als Hauptgeschäftsführer fungiert Dr. Marc Lucassen.

Arbeitsmarkt im Mai: Wirtschaft im Allgäu beginnt, sich vom Lockdown zu erholen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen