Mediathek Mediathek Video & Audio

Tod auf leisen Rädern
Gefährden die Artenvielfalt: LBV warnt vor Mährobotern

Tod auf leisen Rädern - Mähroboter sind oft tödlich für viele Gartenbewohner und gefährden die Artenvielfalt
  • Tod auf leisen Rädern - Mähroboter sind oft tödlich für viele Gartenbewohner und gefährden die Artenvielfalt
  • Foto: Martina Gehret/LBV
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Mähroboter sind in deutschen Gärten keine Seltenheit mehr. Jetzt warnt der Landesbund für Vogelschutz (LBV) jedoch vor dem Einsatz solcher selbststeuernder Rasenmäher. Blühpflanzen, Insekten, Amphibien, Spinnentiere und auch kleine Säugetiere hätten es sehr schwer, im Garten zu überleben, so der LBV in einer Pressemitteilung: "Die Artenvielfalt hat in Robotergärten keine Chance". Dabei gehören Gärten mittlerweile zu den letzten verbliebenen Rückzugsflächen für Igel und andere Wildtiere.  

Igel in Gefahr

Besonders gefährdet durch die Mähroboter: Igel. Sie fliehen bei Gefahr nicht, sondern rollen sich zusammen. Eine Nachfrage des LBVs bei vielen Igelstationen bestätigt das. Der Zulauf stark verletzter Igel durch elektrische Gartengeräte ist parallel zu den Verkaufszahlen der Mähroboter angestiegen.

Außerdem entziehen die Mähroboter dem Igel auch seine Nahrungsgrundlagen. Dadurch müssen Igel gefährlichere und längere Wege bei der Nahrungssuche zurücklegen oder sie können sich nicht genügend Fettreserven für ihren Winterschlaf anfressen. 

Mit dem Mäher direkt ins Schlafzimmer

Freischneider und Fadenmäher sind für Igel und andere Gartenbewohner sogar noch gefährlicher als Mähroboter. Mit diesen motorisierten Sensen werden Rasenkanten und das Grün unter Büschen und Hecken geschnitten. Damit wird direkt in das "Schlafzimmer" von Igel und Co. gemäht, so der LBV. "Hierbei weisen die Hersteller aber nur mangelhaft auf diese Gefahren hin", beklagt die LBV-Igelexpertin Martina Gehret.

Was kann man tun?

Der LBV appelliert daher zu "mehr Mut zur Wildnis im Garten". Man solle auch einfach mal den Mäher im Schuppen stehen lassen. Das bringe nicht nur mehr Freizeit, sondern auch mehr Artenvielfalt in den Garten. "Wer dennoch mähen möchte, sollte vorab unter Hecken und Büschen kontrollieren, ob sich nicht ein Wildtier diesen Ort als Schlafplatz ausgesucht hat“, rät Gehret.

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen