Special Wirtschaft im Allgäu SPECIAL

Stillstand in Clubs & Discotheken
Corona-Krise in Bayern: Ein verlorenes Jahr für unsere Jugend?

10Bilder

Seit über einem Jahr stehen Clubs und Diskotheken still. David Süß, Vorsitzender der Fachabteilung Musik & Szene des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern: "Es ist nicht nur ein verlorenes Jahr für unsere Betriebe, sondern auch ein verlorenes Jahr für die Jugend." 

Warnung: Vor leisem Sterben

Ein wichtiger Punkt für die Lebensqualität und Attraktivität einer Stadt seien also Clubs und Diskotheken. Süß warnt vor einem leisen Sterben eines eigentlich so lauten, bunten und vor allen Dingen wesentlichen Kulturguts: "In unseren Betrieben wird das Leben in einem gesicherten Umfeld gefeiert, vielleicht auch mal über die Stränge geschlagen, Grenzen ausgetestet, der Alltag vergessen, die Liebe gefunden – das Leben mit all seinen Facetten gelebt und erlebt. Wir fehlen."

Wirtschaftliche Einbußen enorm

Mit die ersten, die gleich zu Beginn des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 dicht machen mussten, waren Clubs und Diskotheken. Seither gab es auch keine Öffnungen, zumindest nicht im gewohnten Club-Stil. Voraussichtlich wird die Branche auch die letzte sein, die wieder durchstarten darf. Andere Einnahmequellen für Clubbesitzer gab es kaum bis gar nicht. "Betriebe, die ohne eigenes Verschulden ein derart großes Opfer für die Gesellschaft bringen mussten, darf man nicht im Stich lassen."

Lösungen für die Gelebte und geliebte Kultur

Schnelle, unbürokratische staatliche Hilfen wären laut Monika Poschenrieder, Vorsitzende des Fachbereichs Gastronomie, essenziell, um überleben zu können. Wir müssten "endlich lernen, mit Corona zu leben". Es gäbe mittlerweile Wege, die eine Öffnung der Branche zuließen: "verlässliche Impfungen, Schnelltests, Lüftungstechnologien und digitale Gästeregistrierung." 

Zahlen

laut Bericht des Bayerischen Landesamtes für Statistik betrifft die Corona-Krise in Bayern:

  • 313 Discotheken und Tanzlokale 
  • 483 Bars
  • 105 Vergnügungslokale

Bilder aus der Zeit vor Corona

So hat man in Allgäuer Clubs und Diskotheken gefeiert, als es noch keine Corona-Pandemie und keine Lockdowns gab. DEHOGA und die Jugend hoffen, dass so zu feiern bald wieder möglich sein wird.

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen