Schlichtung am Freitag
Bayerns Milchbetrieben drohen erneut Streiks

Die NGG droht mit erneuten Streiks. (Archivbild)
  • Die NGG droht mit erneuten Streiks. (Archivbild)
  • Foto: NGG
  • hochgeladen von Svenja Moller

Auch die zweite Verhandlungsrunde für die rund 19.000 Beschäftigten in Bayerns Milchbranche zwischen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und den Arbeitgebern ist gescheitert und die NGG warnt vor einer ausgedehnten Streikwelle. Am Freitag beginnt die Schlichtung. Sollte diese keinen Durchbruch bringen, könnte ein "heißen Herbst" bevorstehen, sagt NGG-Landeschef und Verhandlungsführer Mustafa Öz. "Anders als viele andere Branchen steht die bayerische Milchwirtschaft trotz Corona sehr gut da. Die Unternehmen kommen mit den Aufträgen kaum hinterher, die Arbeitszeit wird sogar auf Dreischicht und Wochenendarbeit ausgeweitet", so Öz.

Nachfrage nach Milchprodukten gestiegen

Die Nachfrage nach Milchprodukten in den ersten sieben Monaten des Jahres ist nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Nielson teils rasant gestiegen. "Im vergangenen Jahr lag der Umsatz bei 11,7 Milliarden Euro – 40 Prozent mehr als noch im Jahr 2010. Jeder Beschäftigte erwirtschaftete danach zuletzt einen Umsatz von jährlich knapp 630.000 Euro. Das ist rekordverdächtig. Die Beschäftigten erwarten für ihre mittlerweile als systemrelevant geltende Arbeit eine faire Anerkennung“, betont Öz.

Die Arbeitgeber hatten in den bisherigen Verhandlungen eine Lohnerhöhung von 1,5 Prozent und zuletzt von 1,7 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten angeboten. Nach Angaben der NGG liefe das auf ein Plus von lediglich sechs Euro brutto pro Monat für einen Facharbeiter hinaus. Öz spricht von einem "Schlag ins Gesicht der Beschäftigten". Die Gewerkschaft verlangt sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 190 Euro mehr im Monat. Auszubildende sollen 125 Euro zusätzlich bekommen. Ernsthafte Gespräche sind laut dem NGG-Landeschef nicht möglich. Deshalb habe die NGG die Gespräche abgebrochen. Dr. Harald Wanhöfer, der Präsident des Landesarbeitsgerichts, soll nun in dem festgefahrenen Tarifkonflikt vermitteln. Die Schlichtung beginnt am Freitag in Fürstenfeldbruck.

Warnstreiks bereits im Oktober

Mit Warnstreiks in 15 Milchbetrieben hatte die Gewerkschaft bereits Anfang Oktober Druck in der Tarifrunde ausgeübt. "Die Betriebsräte bereiten sich jetzt auf flächendeckende und lange Streiks vor, sollte die Schlichtung ohne Ergebnis bleiben", macht Öz deutlich. Weitere Streiks seien möglich, wenn entweder Arbeitgeber oder Gewerkschaft den Schlichterspruch ablehnen.

Zu den Betrieben der Branche zählen im Allgäu:

  • Milchwerke Bad Wörishofen
  • Edelweiss
  • Hochland Heimenkirch & Schongau
  • Nestlé Deutschland AG
  • Saliter
  • Töpfer
  • Karwendel
  • S&R Lindenberg
  • Allgäu Milch Käse eG

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen