Coronavirus
Bayern verlängert Lockdown bis zum 09. Mai

Florian Herrmann (CSU), Leiter der bayerischen Staatskanzlei, spricht auf einer Pressekonferenz nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts im Prinz-Carl-Palais. Der Ministerrat hat unter Leitung des bayerischen Ministerpräsidenten Söder (CSU) per Videoschalte getagt.
  • Florian Herrmann (CSU), Leiter der bayerischen Staatskanzlei, spricht auf einer Pressekonferenz nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts im Prinz-Carl-Palais. Der Ministerrat hat unter Leitung des bayerischen Ministerpräsidenten Söder (CSU) per Videoschalte getagt.
  • Foto: picture alliance/dpa | Matthias Balk
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Der Freistaat Bayern hat den corona-bedingten Lockdown um drei Wochen bis zum 09. Mai verlängert. Das hat Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) auf einer Pressekonferenz am Dienstag bekannt gegeben. An den Corona-Regeln ändert sich zunächst aber nichts. Zuvor hatte sich das bayerische Kabinett am Dienstagmittag über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Die aktuelle Corona-Infektionsschutzverordnung wäre in der Nacht auf nächsten Montag ausgelaufen. Auch die Einreisequarantäneverordnung wird verlängert. 

Außerdem dürfen die Kreisverwaltungsbehörden in Landkreisen und kreisfreien Städten, in der die 7-Tage-Inzidenz bei über 200 liegt, für bestimmte Betriebe und Einrichtungen eine Testpflicht anordnen. Ohne einen negativen Corona-Test dürfen die Beschäftigten dann nicht mehr vor Ort am jeweiligen Arbeitsplatz arbeiten. Zusätzlich beschloss das Kabinett die Elternbeiträge auch für die Monate April und Mai zu erstattet, wenn Eltern die Kinderbetreuung nur an maximal fünf Tagen im Monat in Anspruch nehmen. 

Inzidenzwerte überwiegend gestiegen: Unterallgäu liegt über 200er-Marke
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ