Coronavirus im Allgäu
Ab Montag gelten in Bayern neue Regeln für Gartencenter, Baumärkte und Buchhandlungen

Ab Montag, den 12. April, werden Gartenmärkte, Blumenfachgeschäfte, Baumschulen, Gärtnereien, Baumärkte und Buchhandlungen wieder wie sonstige Geschäfte des Einzelhandels behandelt (Symbolbild).
  • Ab Montag, den 12. April, werden Gartenmärkte, Blumenfachgeschäfte, Baumschulen, Gärtnereien, Baumärkte und Buchhandlungen wieder wie sonstige Geschäfte des Einzelhandels behandelt (Symbolbild).
  • Foto: Bild von patricia hole auf Pixabay
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Langsam könnte man bei den Corona-Regeln den Überblick verlieren. Wann darf man beispielsweise in einem Gartencenter einkaufen, darf man seine Blumen nur abholen oder im Laden selbst aussuchen, braucht man dafür einen Termin und wann braucht man einen negativen Corona-Test? Um etwas Ordnung zu schaffen, haben wir hier eine Übersicht erstellt. 

Was ab dem 12. April gilt

Ab Montag, den 12. April, werden Gartenmärkte, Blumenfachgeschäfte, Baumschulen, Gärtnereien, Baumärkte und Buchhandlungen wieder wie sonstige Geschäfte des Einzelhandels behandelt. Damit sind sie nur unter den Bedingungen zulässig, die für den übrigen Einzelhandel gelten, teilt die Bayerische Staatsregierung mit. 

Wenn der Inzidenzwert in einem Landkreis oder in einer kreisfreien Stadt auf dreiaufeinanderfolgenden Tagen über einem Wert von 200 ist, dürfen Gartencenter, Baumärkte etc. nur noch "Click and Collect" anbieten. Aktuell liegen das Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren über dieser Grenze. Treten die neuen Regeln in Kraft, werden die jeweiligen Landratsämter noch einmal extra darüber informieren. 

Für die sonstigen Geschäfte des Einzelhandels gilt Folgendes: (Quelle: Bayerische Staatsregierung)

  • Liegt die 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt unter 50 wird der Einzelhandel – wie bisher – unter Geltung der allgemeinen Schutz- und Hygienekonzepte geöffnet. Das heißt es gilt: Mindestabstand, Maskenpflicht, ein Kunde je 10 qm für die ersten 800 qm der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 qm für den 800 qm übersteigenden Teil der Verkaufsfläche.
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt zwischen 50 und 100 sind nur Terminshopping-Angebote ("Click & Meet" mit vorheriger Terminvereinbarung) mit einem Kunden pro 40m² Verkaufsfläche zusätzlich zu den geltenden Voraussetzungen zulässig.
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt zwischen 100 und 200 sind Terminshopping-Angebote ("Click & Meet") zulässig. Dabei gilt zusätzlich die Vorlage eines aktuellen negativen Tests (max. 48 Stunden alter PCR-Test oder max. 24 Stunden alter Schnelltest).
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 200 ist dann im Einzelhandel nur noch "Click & Collect" (Abholung vorbestellter Waren) zulässig. Das ist auch ohne negativen Test erlaubt. 

Lockerungen erst in zwei Wochen möglich
Ministerpräsident Markus Söder, Gesundheitsminister Klaus Holetschek (beide CSU) und Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) hatten am Mittwoch über das weitere Vorhaben in der Corona-Krise beraten.

Söder: "Vorsicht mit Vernunft" - Weitere Öffnungen erst in zwei Wochen

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen