Zwischen Ex-Paar Elena Miras und Mike Heiter wird es schmutzig

Elena Miras und Mike Heiter haben sich im September 2020 getrennt.
  • Elena Miras und Mike Heiter haben sich im September 2020 getrennt.
  • Foto: imago images/STAR-MEDIA
  • hochgeladen von Redaktion all-in.de

Elena Miras (28) und Mike Heiter (28) lassen kaum ein gutes Haar an dem jeweils anderen. Das Ex-Liebespaar, das im September dieses Jahres seine Trennung bekannt gab, teilt öffentlich gegeneinander aus. Heiter betitelt Miras als "keinen guten Menschen", sie wiederum behauptet, er habe den Titel Vater nicht verdient.

War sie allein mit dem Kind?

Auslöser für den Streit ist Miras Türkeiurlaub, in dem sie sich derzeit mit der gemeinsamen Tochter Aylen (2) und zwei männlichen Freunden befindet. Heiter machte in seinen Instagram Storys klar, dass er die Reise nicht gutheiße. Diese könne seiner Meinung nach für seine Tochter "verwirrend" sein, schließlich kenne sie die beiden Männer nicht.

Miras hält dagegen. In einem RTL-Interview warf sie ihrem Ex-Partner vor, ihre Freunde durchaus kennen zu können, hätte er in der Vergangenheit mehr Zeit mit ihr und der Kleinen verbracht. Stattdessen habe er "nie das Interesse gezeigt", das für einen Vater angemessen wäre. "Er war mit seinen Jungs unterwegs und er war im Fitness. Das war sein Leben", sagte Miras unter Tränen. Später schrieb sie bei Instagram: "Nicht jeder Erzeuger verdient den Titel Vater!"

Mike Heiter will geteiltes Sorgerecht

Was Heiter zu den Vorwürfen sagt? Der 28-Jährige stempelte diese als "unverschämt" ab. "Ich habe mein Menschenmöglichstes getan, um ein richtig guter Vater zu sein", sagte er in einem Instagram-Video. Dies sei allerdings nur bis zu einem gewissen Punkt möglich gewesen, denn Miras habe ihm nach seiner Auffassung immer wieder den Riegel vorgeschoben. "Elena ist keine schlechte Mutter", stellte Heiter klar, "sie ist einfach ein schlechter Mensch in meinen Augen".

Zu den Vorwürfen, er habe kaum Zeit mit der Familie verbracht, äußerte sich Heiter ebenfalls. Grund für seine "Flucht ins Gym", wie er es nennt, seien die unzähligen Auseinandersetzungen mit der 28-Jährigen gewesen. "Ich habe jede Beleidigung, die ich in meinem Leben von A bis Z gehört habe, von ihr gehört." Für ihn sei die Geschichte durch. Alles, was Heiter nun wolle, sei "kein Krieg" und das geteilte Sorgerecht für Tochter Aylen.

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen