Kampagne zum Thema Datenschutz
WhatsApp verspricht neue Privatsphärefunktionen

Mit einer neuen Kampagne möchte WhatsApp zeigen, dass man sich für die Privatsphäre der Nutzer einsetzt.
  • Mit einer neuen Kampagne möchte WhatsApp zeigen, dass man sich für die Privatsphäre der Nutzer einsetzt.
  • Foto: Tada Images/Shutterstock.com
  • hochgeladen von Max Power

Der Messenger WhatsApp hat in Deutschland und Großbritannien eine mehrstufige Kampagne gestartet, die den Titel "Message Privately - Einfach privat chatten" trägt. Mit dieser sollen Nutzerinnen und Nutzer darauf hingewiesen werden, wie sich WhatsApp für die Privatsphäre der User einsetzt. Laut Angaben von WhatsApp sollen im Verlauf der Kampagne auch "neue Innovationen" vorgestellt werden.

Zu diesen zählen auch selbstlöschende Nachrichten, bei denen Anwenderinnen und Anwender entscheiden können, für wie lange von ihnen versandte Messages in Chats lesbar bleiben sollen. Kürzlich hatte WhatsApp bestätigt, ein im vergangenen Sommer eingeführtes Feature für verschwindende Nachrichten im Sommer 2021 erweitern zu wollen.

"Ohne dass Unternehmen oder Dritte mithören"

"Wir glauben, dass Menschen ein Recht darauf haben, zu kommunizieren, ohne dass Unternehmen oder Dritte mithören und wir möchten, dass jeder weiß, welche Anstrengungen WhatsApp unternimmt, um die privaten Nachrichten seiner NutzerInnen zu schützen", erklärt WhatsApp-Chef Will Cathcart unter anderem in einer Mitteilung.

Er betont darin auch: "Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung schützt die Privatsphäre der persönlichen Momente, die wir jeden Tag teilen." Diese Verschlüsselung ermöglicht es, dass Inhalte zwischen Sender und Empfänger privat bleiben und keine Dritten Zugriff darauf haben - auch nicht WhatsApp. Die Nachrichten können nur auf den entsprechenden Geräten der beiden Parteien gelesen werden. Zahlreiche Konkurrenten des Dienstes nutzen aber ebenso Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei der Übermittlung von Nachrichten.

Verwirrungen rund um neue Nutzungsbedingungen von WhatsApp hatten in den vergangenen Monaten für Aufsehen gesorgt und unter anderem auch zahlreiche Anwender zu Alternativen wie Signal oder Threema abwandern lassen. Im Gespräch mit der britischen "BBC" betont Cathcart nun unter anderem, dass man die Verantwortung für das Durcheinander übernommen habe. "Um es zu wiederholen: Nichts rund um die Privatsphäre von persönlichen Unterhaltungen der Menschen hat sich in unserem Update geändert", erklärt er weiter.

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen