Corona-Leugner, Royal-Eklat und Doppelmoral
Wendler, Nena & Co.: Diese Promis sorgten 2021 für Skandale

Michael Wendler und Nena sorgten in diesem Jahr für Shitstorms. Auch andere Promis machten sich unbeliebt. (Symbolbild)
  • Michael Wendler und Nena sorgten in diesem Jahr für Shitstorms. Auch andere Promis machten sich unbeliebt. (Symbolbild)
  • Foto: imago/Future Image / imago/Future Image
  • hochgeladen von Max Power

Auch im Jahr 2021 dominierte die Corona-Pandemie das Leben der Menschen und somit auch der Promis. Doch obwohl viele sich solidarisch zeigten, gibt es einige Prominenten, die mit ihren Aussagen und Taten in Bezug auf die Corona-Maßnahmen für Wirbel gesorgt haben. Manche drifteten sogar gänzlich ab und versanken in einem Pool aus Verschwörungstheorien. Doch auch wenn die Corona-Krise 2021 in der Promi-Welt für die meisten Aufreger sorgte, leisteten sich einige Stars mit ganz anderen Auftritten und Aussagen Ausrutscher.

Musiker gegen Corona-Maßnahmen

Seit Michael Wendlers (49) "DSDS"-Aus im Oktober 2020 und seiner darauffolgenden Vertragsauflösung mit RTL, rutscht er offenbar immer tiefer in die Kreise der Verschwörungstheoretiker. Im Januar 2021 zog RTL endgültig die Reißleine. Der Sender kündigte in einer Pressemitteilung an, ihn komplett aus abgedrehten "DSDS"-Folgen zu schneiden. Der Schlagersänger hatte behauptet, eine am 5. Januar von Bund und Ländern festgelegte Corona-Maßnahme würde Zustände wie in Konzentrationslagern schaffen, wovon sich RTL klar distanzierte.
Auch Xavier Naidoo (50) erlangte große Aufmerksamkeit, nachdem im März 2020 ein Video von ihm im Netz aufgetaucht war, in dem er offenbar einige Zeilen eines bis dahin unveröffentlichten Liedes sang, das in rechten Kreisen gefeiert wurde. RTL schmiss auch ihn aus der "DSDS"-Jury. Seit dem Vorfall ist Naidoo vor allem auf Telegram unterwegs und verbreitet dort die bizarrsten Verschwörungstheorien. Im Mai dieses Jahres veröffentlichte er gemeinsam mit 17 Rappern das Lied "Ich mache da nicht mit". Darin singt Naidoo unter anderem über die Corona-Schutzimpfung und bezeichnet sie als "Gift". Nach wiederholten antisemitischen und menschenfeindlichen Aussagen entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe kürzlich: Er darf als Antisemit bezeichnet werden.
Nena (61) hat sich in diesem Jahr ebenfalls sehr kritisch zu den Corona-Maßnahmen geäußert. Ihre Aussagen während eines Open-Air-Konzerts am Berliner Flughafen Schönefeld sorgten im Juli für aufgeheizte Diskussionen. Grund waren die nicht eingehaltenen Corona-Regeln des Publikums und die Rolle der Sängerin bezüglich der Vergehen. Trotz eigener Boxen für die Zuschauer, hielten sich viele nicht an die Regeln und versammelten sich direkt vor der Bühne. Laut einem Bericht des "Tagesspiegels" hatte Nena sogar selbst das Publikum gebeten, nach vorne zu treten, um mit ihr zu feiern. Der Veranstalter drohte mit dem Abbruch des Konzerts, woraufhin die Sängerin mit Unverständnis reagierte. Nachdem ihre darauffolgenden Auftritte immer wieder gecancelt wurden, hat Nena im September schließlich ihre gesamte Tour für 2022 abgesagt. "Ich stehe zu meiner Aussage: Auf einem Nena-Konzert sind alle Menschen willkommen", schrieb sie auf Instagram. "Hier in unserem Land geht es derzeit in eine ganz andere Richtung und ich mache da nicht mit", betonte sie.

Lockdown-Folgen schlimmer als Corona?

Moderatorin Marlene Lufen (51) sorgte Ende Januar in einem rund 14 Minuten langen, emotionalen Video auf Instagram für Aufsehen und schlug damit hohe Wellen. Die zahlreichen Reaktionen auf ihren Monolog reichten von absoluter Zustimmung bis hin zu scharfer Kritik. Die kontroverseste Aussage in Lufens Instagram-Video: "Ich habe das Gefühl, dass wir in zwei, drei Jahren zurückblicken auf diese Zeit und denken, wir haben es falsch gemacht." Bezogen waren ihre Aussagen auf ihre Befürchtung, dass die Zwangsisolation vor allem Kindern massiv zusetze und sie vermehrt Opfer häuslicher Gewalt würden. Auch für Menschen mit Depressionen sei der Lockdown kaum noch auszuhalten. Viele Fans kritisierten ihren Clip, bezeichneten ihn als manipulativ und ihre darin gezeigten Zahlen und Daten als irreführend. 

#allesdichtmachen

Im März haben sich 53 deutsche Schauspieler, darunter Jan Josef Liefers (57) und Volker Bruch (41), mit dem Hashtag #allesdichtmachen zur Corona-Politik der Bundesregierung geäußert. In kurzen Clips gaben sie ihre Statements ab, oft mit Ironie gespickt. Vor allem Bruch und Liefers erhielten für ihre Teilnahme an der fragwürdigen Aktion Shitstorms. Liefers kritisierte in seinem Statement beispielsweise die Medien und deren Pandemie-Berichterstattung.
In einem späteren Interview mit den Schauspielern stachen aber vor allem Volker Bruchs Aussagen hervor. Neben Rechtfertigungen, fügte er unter anderem an, dass er den "basisdemokratischen Ansatz" von der Partei Die Basis "interessant" finde. Später gab die als Querdenker-nahe Partei an, dass Bruch sich um eine Mitgliedschaft bemüht hatte. Er soll außerdem am Set von "Babylon Berlin" gegen die Masken- und Abstandspflicht verstoßen haben. Anfang August nahm er außerdem bei Protesten gegen die Pandemie-Maßnahmen in Berlin teil. Aufgrund des Skandals um ihn wurde er nun vom Magazin "tipBerlin" zum peinlichsten Berliner 2021 gewählt. Die Zeitung nennt ihn unter anderem einen "Posterboy der Verschwörungsideologie".

Royal-Eklat

Im März schlug ein Interview ein wie eine Bombe. Herzogin Meghan (40) und Prinz Harry (37) setzten sich mit Talk-Legende Oprah Winfrey (67) zusammen und plauderten einige Details zu den britischen Royals aus. Meghan sprach darin unter anderem über massive mentale Probleme, Selbstmordgedanken und über angeblichen Rassismus am Hof. Zwar nannte Herzogin Meghan keine Details und verriet auch nicht, wer Bedenken bezüglich der Hautfarbe von Archie (2) gehabt haben soll, dennoch war das ein massiver Affront gegen Queen Elizabeth II. (95) und alle britischen Royals. Harry bestätigte sein zerrüttetes Verhältnis zu seinem Vater Prinz Charles (73). Wörtlich sagte er auch, sein Vater habe ihn "fallen gelassen". Er werde seinen Vater "immer lieben, aber es gibt sehr viel Schmerz". Im Juni sind Harry und Meghan Eltern ihrer kleinen Tochter Lilibet (6 Monate) geworden.

Vorwürfe der Doppelmoral gegen Oliver Pocher

Seit Beginn der Corona-Pandemie sorgte Comedian Oliver Pocher (43) auf seinem Instagram-Kanal für Unterhaltung, indem er mit dem Zeigefinger auf Influencer zeigte, die seiner Meinung nach mit fragwürdigen Aktionen auf sich aufmerksam machten. Besonders ins Netz gingen ihm nämlich solche, die sich nicht immer an die Corona-Maßnahmen hielten. Als er im September 2021 selbst Regeln missachtete, die zur Eindämmung der Pandemie dienten, folgte ein Riesen-Shitstorm. Bei einem Auftritt von Pietro Lombardi (29) wurde der Comedian von der Polizei abgeführt. Er soll Corona-Regeln missachtet haben. In mehreren Instagram-Storys erklärte der 43-Jährige, was vorgefallen war. Der Entertainer übersprang  Absperrungen, was dazu führte, dass der Veranstalter die Polizei gerufen hat.
Mit den zwei Polizeibeamten, die erschienen, habe Pocher zunächst versucht zu reden. Die führten ihn dennoch vom Gelände. Die Aktion fand er damals "übertrieben", wie er auf Instagram erklärte. Immerhin hat er rund drei Monate nach der Aktion offenbar daraus gelernt und sich sogar entschuldigt. In der Show "Abrechnung des Jahres" sagte Pocher nun: "Ich habe einen Fehler gemacht, ich hätte vielleicht anders reagieren müssen".

Til Schweiger gegen Kinder-Impfung

Im September sorgte der Trailer des österreichischen Dokumentarfilms "Eine andere Freiheit" für Wirbel. Denn darin meldete sich auch Schauspieler Til Schweiger (57) zu Wort und äußerte sich kritisch zu Corona-Impfungen für Kinder. "Für Kinder ist dieser Virus absolut harmlos. Und die Gefahr von so einer Impfung, die man nicht erforscht hat, ist ungleich höher als der Virus selber. Deswegen halte ich das persönlich für entsetzlich. Entsetzlich finde ich das", hört man Schweiger im Trailer sagen. Damit widersprach er den Einschätzungen der STIKO.
Auch die vermeintliche Umgangsart mit Ungeimpften prangerte er an: "Das andere Schlimme ist die Gesetzesänderung, die praktisch unser Grundgesetz mehr oder weniger außer Kraft gesetzt hat. Und damit werden ja jetzt die Leute praktisch erpresst oder verführt, indem man sagt: ’Ja, wir geben euch einen Teil eurer Grundrechte, [...] dann könnt ihr wieder reisen und dann können die Kinder auch wieder zu Oma gehen, ohne Angst.’"

Joshua Kimmich und die Impfdebatte

Im Oktober brach eine Debatte aus, nachdem Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich (26) offen zugegeben hatte, sich noch nicht gegen das Coronavirus impfen lassen zu haben. Bekannte Persönlichkeiten aus der Politik- und Fußballwelt gaben ihre Meinung dazu ab. Als ungeimpfte Person war Kimmich mehrfach in Kontakt mit infizierten Personen gekommen, konnte aufgrund der Quarantäne-Regelungen nicht an Trainings und Spielen teilnehmen. Als Konsequenz wurde diskutiert, ob ihm das Gehalt während der Quarantäne gestrichen werden sollte.
Ende November war er dann selbst an Covid-19 erkrankt und litt daraufhin unter Lungenproblemen - der Bayern-Star fällt bis Jahresende aus. In der Abschlussuntersuchung habe man bei ihm Wasser in der Lunge entdeckt. Nach seiner überstandenen Infektion sagte er im Interview mit "sportstudio reportage", dass er jetzt erst einmal als genesen gelte. Dieser Status dauere dann eine Zeit lang an und "wenn es dann empfohlen wird, werde ich mich impfen lassen".

Das Astroworld-Drama

Bei dem Musikfestival Astroworld in Houston im US-Bundesstaat Texas sind am 5. November zehn Menschen aufgrund einer Massenpanik ums Leben gekommen. Hunderte weitere wurden teils schwer verletzt. Mindestens 125 Opfer versuchen nun sowohl die veranstaltenden Firmen als auch Travis Scott (51) selbst juristisch zur Verantwortung zu ziehen. Fans warfen dem Rapper im Netz vor, Warnungen über Massenpanik ignoriert zu haben. Trotz eines in der Menge stehenden Krankenwagens soll Scott die Show nicht abgebrochen haben.
Insgesamt beläuft sich der geforderte Schadensersatz Medienberichten zufolge auf bislang rund 660 Millionen Euro. Anfang Dezember äußerte sich Travis Scott erstmals ausführlich zu der Tragödie in einem Interview. Darin wies er die Schuld unter anderem von sich und betonte: "Ich will einfach immer für sie da sein, ich werde dieses Problem lösen und sicherstellen, dass so etwas in Zukunft nicht mehr passiert."

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ