Anstieg um 400 Prozent!
Wegen Corona - Immer mehr Suizidversuche bei Kindern und Jugendlichen

Die Selbstmordrate bei Kindern und Jugendlichen lag im vergangenen Lockdown um 400 Prozent höher als beim ersten Lockdown. (Symbolbild)
  • Die Selbstmordrate bei Kindern und Jugendlichen lag im vergangenen Lockdown um 400 Prozent höher als beim ersten Lockdown. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance / dpa-mag | Silvia Marks
  • hochgeladen von Corinna Sedlmeier

Einer unveröffentlichten Studie der Essener Universitätsklinik zu Folge haben während des zweiten Corona-Lockdowns etwa 450 bis 500 Kinder und Jugendliche in Deutschland versucht sich das Leben zu nehmen. Das entspricht einem besorgniserregenden Anstieg von 400 Prozent. 

93 Suizidversuche während des zweiten Lockdowns

Insgesamt 27 Kinderintensivstationen hatten im Zeitraum von März bis Mai 2021 in einem speziellen Register etwa 93 Suizidversuche bei Kindern und Jugendlichen gemeldet. Christian Dohna-Schwake, Oberarzt und Intensivmediziner der Universitätsklinik Essen hat an der Studie mitgearbeitet. Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gab er verschiedene Gründe für den rasanten Anstieg an. 

Mögliche Gründe für die gestiegene Selbstmordversuchsrate:

  • Fehlende Sozialkontakte während des Lockdowns können ein Grund sein. Nicht nur Schulschließungen, sondern auch der zeitweise Verbot von Vereinssport hatten die Kontakte von Kindern untereinander stark eingeschränkt. 
  • Da der zweite Lockdown sich im Vergleich zum ersten Lockdown sehr lange hingezogen hatte, fehlte vielen Jugendlichen eine Perspektive
  • Ein Grund kann auch die Sorge um Familienmitglieder gewesen sein. 
  • Die verstärkte Nutzung von sozialen Medien ist auch ein möglicher Grund für den Anstieg der Selbstmordversuche. 

Hilferuf

Insgesamt hätten psychische Probleme bei Jugendlichen zugenommen, so Dohna-Schwake weiter. Neben depressiven Störungen würden auch Essstörungen und Angststörungen häufiger auftreten. Das führe wiederum dazu, dass die betroffenen Kinder in ihrer Verzweiflung einen Hilferuf aussenden würden. Die allermeisten Suizidversuche seien glücklicherweise nicht erfolgreich gewesen, allerdings gab es viele Vergiftungen im Zusammenhang mit Tabletten.

110 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion wiedereröffnen

Die aktuell geschlossene Diskussion wird wiedereröffnet. Kommentieren ist wieder möglich.

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen