Drama um ungeborenes Kind
Vier Tote und 19 Verletzte nach Großbrand bei Landshut

Vier Menschen sind bei einem Großbrand bei Landshut ums Leben gekommen.
  • Vier Menschen sind bei einem Großbrand bei Landshut ums Leben gekommen.
  • Foto: picture alliance/dpa | Armin Weigel
  • hochgeladen von Fabian Mayr

Update Sonntag 16:00 
Kripo und Staatsanwaltschaft Landshut gehen nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen von Fahrlässigkeit aus. Eine nicht ausgeschaltete Herdplatte kommt derzeit als mögliche Brandursache in Betracht. Hierzu sind jedoch weitere Ermittlungen am Brandobjekt erforderlich. Im Zuge der gestrigen intensiven kriminalpolizeilichen Ermittlungen hat sich zwischenzeitlich ein Tatverdacht gegen einen Bewohner des Mehrfamilienhauses ergeben. Die Staatsanwaltschaft Landshut beantragte Haftbefehl, der vom Amtsgericht Landshut mangels Fluchtgefahr nicht erlassen wurde. Die Ermittlungen am Brandobjekt gestalten sich momentan äußert schwierig, da es derzeit, unter anderem aufgrund der beeinträchtigten Statik, nicht gefahrlos betreten werden kann.
Update 14:50
Bei den Opfern handelt es sich laut Polizei um eine 78-jährige, eine 55-jährige sowie eine 20 Jahre alte, im 7. Monat schwangere Frau, die bei dem Feuer ums Leben gekommen sind. Das ungeborene Kind der 20-Jährigen wurde im Zuge der Rettungsmaßnahmen per Notkaiserschnitt entbunden, es konnte allerdings nicht mehr lebend gerettet werden.

19 Verletzte 

Nach den bisherigen Erkenntnissen wurden 19 Personen verletzt, 17 Bewohner des Mehrfamilienhauses und zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr. Vier der Verletzten mussten zur stationären Behandlung in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden. Die Betroffenen und ihre Angehörigen wurden in einer eigens eingerichteten Betreuungsstelle durch Kriseninterventionsteams betreut. Die drei erwachsenen Verstorbenen standen in keinem Familienverhältnis zueinander.

Bezugsmeldung
Bei einem Großbrand in einem Mehrfamilienhaus in Reisbach (Landkreis Dingolfing-Landau) in der Nacht von Freitag auf Samstag sind nach aktuellem Stand vier Personen ums Leben gekommen. Laut Medienberichten soll es sich bei den Toten um drei Frauen und ein Baby handeln. 23 weitere Personen wurden verletz. 

Keine Personen mehr im Gebäude 

Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei, auch mit einem Polizeihubschrauber, sind mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut hat vor Ort die Ermittlungen übernommen. Zur Brandursache können laut Polizei aktuell noch keine Aussagen getroffen werden. In dem Anwesen sind insgesamt 27 Personen gemeldet. Es sind keine Personen mehr im Gebäude.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ