Kein Weichspüler und lieber Waschpulver
Umweltschonender waschen: Tipps für die Waschmaschine

Pro Waschgang verbrauchen moderne Maschinen durchschnittlich 49 Liter.
  • Pro Waschgang verbrauchen moderne Maschinen durchschnittlich 49 Liter.
  • Foto: Evgeny Atamanenko/Shutterstock.com
  • hochgeladen von Max Power

Wäsche waschen ist eine Wissenschaft für sich - nicht nur, was das Schonen der Kleidung angeht, sondern auch der Umwelt. Denn: Mit jedem Waschgang fließen Chemikalien und Plastik in die Natur. Zudem kommt bei den Waschmaschinen ein hoher Wasser- und Stromverbrauch zustande. Diese Tipps machen Wäsche waschen umweltfreundlicher.

Strom und Wasser einsparen

Bei modernen Waschmaschinen liegt der Wasserverbrauch bei durchschnittlich 49 Litern pro Waschgang, bei zwei Waschladungen pro Woche sind das mehr als 5.000 Liter im Jahr. Und auch der Stromverbrauch ist ziemlich hoch. Einsparen kann man etwa durch Waschgänge bei niedrigeren Temperaturen - denn das Aufheizen des Wassers verursacht den höchsten Energiebedarf des gesamten Waschvorgangs.

Indem man die Füllmenge der Waschmaschine voll ausnutzt, lässt sich ebenfalls viel Strom und Wasser sparen. Eine Faustregel: Wenn zwischen Wäsche und Waschmaschinenöffnung noch eine Hand passt, ist die Trommel gut ausgelastet.

Die meisten modernen Waschmaschinen haben Eco-Waschgänge. Diese sparen deutlich Energie: Zwar braucht die Waschmaschine deutlich länger, die Wäsche wird allerdings genauso sauber. Drei Stunden bei 30 Grad haben eine ähnliche Waschleistung wie eine Stunde bei 60 Grad, jedoch mit der Hälfte der Energie.

Welche Waschprodukte sind gut für die Umwelt?

In vielen herkömmlichen Waschmitteln steckt Mikroplastik, das direkt von der Waschmaschine in die Umwelt fließt und dort lange braucht, bis es sich abbaut. Tenside, die in vielen Flüssigwaschmitteln zu finden sind, müssen in der EU zwar seit 2005 biologisch abbaubar sein, dennoch stellen sie eine Belastung für die Umwelt dar. Waschmittel in Pulverform enthalten deutlich weniger Tenside und benötigen keine Konservierungsstoffe, weshalb sie umweltfreundlicher als Flüssigwaschmittel sind.

Problematisch sind auch in Waschmittel enthaltene Duftstoffe. Diese haben keine reinigende Wirkung, sind giftig und schwer abbaubar - sie landen direkt im Wasser. Gleiches gilt für Weichspüler: Sie sind meist nur da, um Wäsche weicher zu machen, aber ihre Inhaltsstoffe sind toxisch für die Umwelt. Auf dem Markt gibt es bereits erste Weichspüler, die umweltschonender sind. Eine kostengünstigere Alternative ist herkömmlicher Haushaltsessig. Der Naturschutzbund (NABU) empfiehlt Produkte mit dem Label "Blauer Engel" oder dem EU-Ecolabel.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / OYA media GmbH

Powered by PEIQ