Tipps für einen sicheren Gang in Absatzstiefeln

Leonie Hanne im Rahmen der Mailand Fashion Week 2019/2020.
  • Leonie Hanne im Rahmen der Mailand Fashion Week 2019/2020.
  • Foto: Bruno Arena Fotografie/Shutterstock.com
  • hochgeladen von Redaktion all-in.de

Der Gehweg ist glatt, Splitt erschwert den Gang. Dennoch greifen viele Frauen im Winter zu Stiefeln mit Absätzen. Sie strecken das Bein optisch und verleihen dem Outfit eine elegante Note. Sicheres Vorankommen ist mit vielen Modellen allerdings nicht garantiert - es sei denn, beim Kauf wird auf entscheidende Merkmale geachtet und der Catwalk auf offener Straße wörtlich genommen.

Die richtige Schuhgröße wählen

Ist der Schuh zu klein, riskiert die Trägerin schmerzhafte Druckstellen. Ist der Schuh zu groß, findet der Fuß darin nicht ausreichend Halt, er rutscht umher und ein sicherer Gang ist kaum möglich. Wer sich ein neues Modell zulegen möchte, sollte den Schuh am besten abends anprobieren. Dann sind die Füße vom Tag ein wenig geschwollen und das neue Paar passt auch am nächsten Morgen noch. Sollten die Schuhe ein wenig zu groß sein, helfen Einlegesohlen, Gelpolster oder dicke Socken. Nützlich im Winter: Letztere halten die Füße kuschelig warm.

Das Augenmerk auf Profil und Absatz legen

Um Streusalz, Glätte und Co. in den Wintermonaten zu trotzen, sollte Wert auf ein gutes Schuhprofil gelegt werden. Da der Gang in Absatzstiefeln schon herausfordernd genug sein kann, sorgen robuste Profile für die nötige Bodenhaftung. Ebenso von Vorteil sind breite Blockabsätze, die der Trägerin mehr Stabilität bieten als schmale Pfennigabsätze. Plateauabsätze entlasten außerdem die Ballen.

Den Fuß richtig aufsetzen

Wer die Rutschgefahr auf glattem Untergrund vermeiden möchte, ist gern versucht, den Fuß mit der gesamten Sohle aufzusetzen. Das mag das Risiko zwar senken, sieht jedoch nicht sonderlich grazil aus. Stattdessen sollte die Ferse, also der Absatz, immer als erstes aufgesetzt und der Fuß anschließend über den Ballen bis zu den Zehen abgerollt werden.

Hilfreich ist es außerdem, weder kleine Tippel- noch große Ausfallschritte zu machen. Eine bewusst gewählte Schrittlänge, die einem das Gefühl von Sicherheit verleiht, minimiert das Risiko des Umknickens oder Wegrutschens. Die Füße sollten dabei möglichst auf einer imaginären Linie voreinander gesetzt werden - ähnlich wie es Katzen bei ihrem anmutigen, sicheren Gang vollbringen.

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen