Es gab sogar schon einen Plan!
Telegram-Gruppe von extremen Corona-Gegnern wollte Karl Lauterbach entführen

Die Gruppe plante, einen bundesweiten Stromausfall auszulösen. In dem Chaos sollte die Regierung gestürzt und Gesundheitsminister Lauterbach entführt werden. (Symbolbild)
  • Die Gruppe plante, einen bundesweiten Stromausfall auszulösen. In dem Chaos sollte die Regierung gestürzt und Gesundheitsminister Lauterbach entführt werden. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa | Carsten Koall
  • hochgeladen von Corinna Sedlmeier

Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen zwölf Mitglieder mehrerer Telegram-Gruppen. Die Mitglieder dieser Gruppen wollten offenbar gewaltsam den Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach entführen und die Bundesregierung stürzen. 

Geplanter Regierungssturz

Der Plan war laut dem ARD-Politmagazin "Report Mainz" offenbar folgender: Die zwölf Männer und Frauen wollten zunächst einen bundesweiten Stromausfall verursachen um bürgerkriegsähnliche Zustände herbeizuführen. Das dabei entstehende Chaos wollten sie dann nutzen, um die Regierung zu stürzen und die Macht zu übernehmen. Darüber hinaus wollten sie auch Gesundheitsminister Karl Lauterbach entführen.  

Organisation über rechtsextreme Gruppen

Wie "Report Mainz" weiter berichtet, wollte die Gruppe Waffen im Wert von mehreren tausend Euro kaufen. Darunter auch Minen und Schutzausrüstungen. Wie die Chat-Verläufe zeigen, vertritt die Gruppe ein krudes Weltbild und lehnt die Corona-Politik ab. Medienberichten zufolge hat die Polizei bereits vier Personen festgenommen. Die zwölf Beschuldigten nutzten mehrere rechtsextreme Telegram-Gruppen um sich zu organisieren.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ