Familie, OP-Tisch oder vor der Kamera
Sharon Stone (63) und ihre schrecklichen Erfahrungen im Leben

Sharon Stone 2012 in Mailand.
  • Sharon Stone 2012 in Mailand.
  • Foto: Paolo Bona/Shutterstock.com
  • hochgeladen von Redaktion all-in.de

Sharon Stone (63, "Casino") zeigt in ihrer neuen Biografie, an vielen Stellen auf, wie sie ihr Leben lang Opfer von skrupellosen Männern geworden ist. Ob in der eigenen Familie, auf dem OP-Tisch oder vor der Kamera.

Missbrauch durch den Großvater

Stone schreibt, dass sie und ihre Schwester Kelly als Kleinkinder von ihrem Großvater sexuell belästigt worden sind - sogar mit dem Wissen ihrer Großmutter, wie Stone es beschreibt. Diese hätte die Schwestern zusammen mit dem Opa in ein Zimmer eingesperrt, damit er sie misshandeln konnte. Der Albtraum hatte erst ein Ende, als Stone 14 Jahre alt war und ihr Großvater starb. Sie beschreibt, dass sie ihn im Sarg berührte, um sicherzugehen, dass er tot war. "Ich stupste ihn an und die bizarre Befriedigung, dass er endlich tot war, traf mich wie eine Tonne Eis. Ich sah [Kelly] an und sie verstand. Sie war elf und es war vorbei", so Stone.

Ungewollte Einblicke in "Basic Instinct"

An anderer Stelle beschreibt Stone in der Biografie, dass sie die berühmte "Basic Instinct"-Szene, in der sie die Beine übereinanderschlägt und dem Zuschauer ihre Vagina zeigt, nicht freiwillig gedreht hat. Demnach sagte man ihr, sie müsse ihren Slip für die Szene ausziehen, aber man würde keine intimen Stellen erkennen: "Mir wurde gesagt, ’Wir sehen gar nichts - du musst den Slip nur ausziehen, weil das Weiß das Licht reflektiert und wir so wissen, dass du was anhast.’" In ihrem Buch beschreibt Stone, dass ihr bewusst sei, dass es mehrere Aussagen zu der Szene gegeben habe, "aber nachdem ich diejenige mit der fraglichen Vagina bin, lasst mich sagen: Die anderen Standpunkte sind Bullshit."

Ungewollte Brust-Vergrößerung

Eine weitere, schockierende Geschichte aus Stones Leben veröffentlichte die "Times" erst gestern. Demnach wurden der Schauspielerin im Jahr 2001 gutartige Tumore aus der Brust entfernt - und bei der "Gelegenheit" entschied der Arzt, Stones’ Brüste ohne ihre Zustimmung zu vergrößern. "Als mir der Verband abgenommen wurde, musste ich feststellen, dass meine Brüste um eine volle Körbchengröße gewachsen waren", so Stone. Nach Meinung des Arztes hätte eine größere Oberweite besser zu ihren Hüften gepasst.

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen