Kondome töten Rieseneidechsen!
Sex in den Dünen soll für die Zerstörung dieses spanischen Strandes verantwortlich sein

Sex in den Dünen: ein echtes Problem für die Natur auf Gran Canaria.
  • Sex in den Dünen: ein echtes Problem für die Natur auf Gran Canaria.
  • Foto: Khusen Rustamov auf Pixabay
  • hochgeladen von Redaktion all-in.de

Forscher haben knapp 300 "Sexspots" in einem Naturschutzgebiet auf Gran Canaria untersucht und festgestellt: Touristen, die auf Sanddünen Sex haben, sind die Ursache für die allmähliche Zerstörung eines Strandes.

Sex in den Dünen: beliebt, aber schlecht für die Natur!

Die Studie umfasste zwei Quadratkilometer mit buschiger und dichter Vegetation und mit Sand-Dünen, die sich um die Vegetation herum bilden, im Naturschutzgebiet Dunas de Maspalomas auf Gran Canaria. Laut der Studie haben die sexuellen Aktivitäten von Touristen dort direkte Auswirkungen auf die Dünen und auf acht Pflanzenarten, die dort heimisch sind. Touristen zertrampeln dort die Pflanzen, reißen sie heraus, entsorgen ihren Abfall im Sand und nutzen die Dünen als Toiletten.

Rieseneidechsen von Kondomen getötet

Besonders schlimm: Es sind bereits seltene Rieseneidechsen auf Gran Canaria verendet, nachdem sie Kondome gefressen hatten, die Touristen zurückgelassen haben.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ