"Oktoberfest 1900": Mercedes Müller spielt die schöne Clara Prank

Mercedes Müller als Clara Prank in "Oktoberfest 1900".
  • Mercedes Müller als Clara Prank in "Oktoberfest 1900".
  • Foto: BR/Zeitsprung Pictures GmbH/Dusan Martincek
  • hochgeladen von Redaktion all-in.de

Schon als Kind stand die Berlinerin Mercedes Müller (23, "Tannbach - Schicksal eines Dorfes") vor der Kamera. Nun begeistert sie an der Seite von Misel Maticevic, Martina Gedeck, Francis Fulton-Smith, Maximilian Brückner, Brigitte Hobmeier und vielen mehr in der sechsteiligen Event-Serie "Oktoberfest 1900" als hübsche und mutige Brauereitochter Clara Prank. Ausgestrahlt werden die Episoden am 15.9, 16.9. und 23.9. jeweils um 20:15 Uhr im Ersten.

Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news erzählt Mercedes Müller unter anderem, warum sie Schauspielerin wurde, was sie an ihrer Rolle schätzt und ob sie bereits einmal auf der Münchner Wiesn war.

Sie sind 23 Jahre alt und haben bereits eine beeindruckende Filmografie. Wann war Ihnen klar, dass Sie Schauspielerin werden wollen?

Mercedes Müller: Es gab keinen konkreten Moment, es war eher ein Prozess. Ich habe gemerkt, dass es mir fehlt, wenn ich nicht drehe und mein damaliges Hobby dann zu meinem Beruf gemacht.

Was haben Ihre Eltern dazu gesagt?

Müller: Meine Eltern haben mich da immer unterstützt.

Was mögen Sie an dem Beruf besonders gerne?

Müller: Das es nie langweilig wird. Man darf immer wieder in neue Rollen schlüpfen, deren Art zu leben kennenlernen, arbeitet in unterschiedlichen Städten mit immer neuen Menschen.

Haben Sie seit Corona schon etwas Neues gedreht? Wenn ja, wie hat sich das Arbeiten für Sie persönlich verändert? Was war am gewöhnungsbedürftigsten und woran haben Sie sich schnell gewöhnt?

Müller: Ja, ich habe gerade "Katakomben" für Joyn abgedreht. Das ganze Team war während des Mittagessens durch Plexiglasscheiben voneinander getrennt, das war sehr gewöhnungsbedürftig. Normalerweise ist es immer sehr unterhaltsam beim Mittag und so musste jeder für sich alleine essen. Auch bei Castings werden die Szenen teilweise mit einer Scheibe zwischen den Schauspielern aufgenommen, Umarmung im Drehbuch werden zum Beispiel nur angedeutet.

Was halten Sie vom echten Münchner Oktoberfest?

Müller: Ich konnte mir leider noch kein Bild davon machen, nächstes Jahr!

Was mögen Sie an Ihrer Rolle Clara Prank gern?

Müller: Ihren Mut. Auch wenn Clara anfangs behütet und naiv wirkt, entwickelt sie sich zu einer Frau, die für sich einsteht, egal welche Konsequenzen das hat. Diese Entwicklung war sehr spannend für mich.

Was halten Sie von Ihrem Styling in "Oktoberfest 1900"?

Müller: Mein Styling fand ich großartig! Ich finde die eben beschriebene Entwicklung von Clara spiegelt sich auch in ihrer Kleidung wider. Klar, die Kleider waren nicht unbedingt bequem, aber helfen enorm, um in die Zeit und die Rolle hineinzuschlüpfen.

Ihre hellen Augen fallen im Film besonders auf. Wie oft werden Sie darauf angesprochen?

Müller: Da hör ich wesentlich öfter Sprüche zu meinem Namen und freue mich, wenn einer dabei ist, den ich noch nicht kenne.

Haben Sie ein Souvenir vom Dreh?

Müller: Das Abschiedsgeschenk war ein Bierkrug auf dem "Blut und Bier" steht. Der hat einen Platz in meiner Küche gefunden und erinnert mich immer an den schönen Dreh. Eigentlich wollte ich ein Plakat von Brigitte mitnehmen, die in ihrer Rolle als Biermadl gemalt wurde, das hat aber leider nicht geklappt.

Abseits des Filmgeschäfts sind Sie begeisterte Kickboxerin. Was fasziniert Sie an dem Sport? Wie halten Sie sich sonst noch fit? Und bei welcher Kalorienbombe werden Sie schwach?

Müller: Ich hatte damals ein wahnsinnig tolles Team, auf das man sich verlassen konnte. Außerdem habe ich bisher keine andere Sportart gefunden, bei der es mir solchen Spaß macht, an meine sportlichen Grenzen zu gehen. Aktuell mache ich gar keinen Sport und konzentriere mich auf die Kalorienbomben, bevor ich ab nächsten Monat wieder mit intensivem Training beginne, um mich auf meine nächste Rolle vorzubereiten. Darauf freue ich mich schon sehr.

Sie waren schon in einigen Sonntagskrimis zu sehen. Mit welchem Team würden Sie besonders gern mal drehen?

Müller: Auf den Berliner oder Münster "Tatort" hätte ich Lust...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen