Corona-Mutation in Moselle
Nur noch mit negativem PCR-Test: Frankreich verschärft Einreiseregeln

An der Grenze zu Frankreich muss mit verschärften Kontrollen gerechnet werden.
  • An der Grenze zu Frankreich muss mit verschärften Kontrollen gerechnet werden.
  • Foto: Herr.Stock / Shutterstock.com
  • hochgeladen von Max Power

Wegen der massiven Häufung hoch ansteckender Coronavirus-Varianten hat das Gesundheits- und Europaministerium in Paris die Einreiseregeln für Teile des deutschen Grenzgebietes verschärft. Ab dem 1. März darf man nur noch mit einem negativen PCR-Test in den französischen Verwaltungsbezirk Moselle einreisen. Pendler und andere beruflich Reisende sind von der Regel ausgeschlossen.

Südafrikanische Corona-Mutation in Moselle

Moselle hat eine direkte Grenze zu den deutschen Bundesländern Saarland und Rheinland-Pfalz. In dem Département breitet sich vor allem die südafrikanische Variante stark aus. Dort leben mehr als eine Million Menschen. Das französische Ministerium kündigte verstärkte Grenzkontrollen an, zudem werde die Test- und Impf-Strategie vorangetrieben. Die dortige Inzidenz liegt derzeit bei über 300 Infizierten pro 100.000 Einwohnern.

Tirol und Tschechien jetzt Coronamutationsgebiete - Deutschland verschärft Einreisebeschränkungen

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen