Verbraucher aufgepasst!
Neue Gesetze und Änderungen im Mai 2022

Mit dem Wonnemonat Mai treten auch viele Gesetzesänderungen für Verbraucher in Kraft. (Symbolbild)
  • Mit dem Wonnemonat Mai treten auch viele Gesetzesänderungen für Verbraucher in Kraft. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance / ZB | Sascha Steinach
  • hochgeladen von Corinna Sedlmeier

Der Wonnemonat Mai bringt neben den Eisheiligen und Frühlingsgefühlen auch jede Menge Veränderungen für Verbraucher mit sich. Hier sind die wichtigsten Änderungen zusammengefasst. 

Mehr Transparenz beim Online-Shopping

Ab Mai müssen Online-Verkäufer angeben, ob sie die Produkte weiterverkaufen, privat verkaufen oder Direktanbieter sind. Außerdem muss die Echtheit der Bewertungen garantiert werden. 

Änderungen im Supermarkt

Im Supermarkt sollen Preise und Rabatte transparenter dargestellt werden. So soll der Verbraucher erkennen, um wieviel Prozent der Preis eines Produktes gesenkt wurde. Auch wieviel es in Kilogramm oder Liter kosten würde, soll der Supermarkt angeben. Das gilt auch für Sprit- und Energiepreise. 

Kein ChipTan-Verfahren mehr im Online-Banking

Beim Online-Banking soll es ab Mai kein ChipTan-Verfahren mehr geben. Das Kartenlesegerät und die Bankkarte, werden durch die BestSign-Methode ersetzt. Online-Banking klappt dann nur noch per App in Kombination mit Biometrie oder Passwort. 

Corona-Arbeitsschutzverordnung läuft aus

Ende Mai läuft die Arbeitsschutzverordnung aus, die eine Verbreitung des Coronavirus am Arbeitsplatz verhindern sollte. 

Gesetz gegen unerwünschte Telefonwerbung

Ein neues Gesetz soll Verbraucher vor Lockangeboten, unerwünschter Telefonwerbung und falschen Qualitätssiegeln schützen. Ab dem 28. Mai soll es in Kraft treten.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ