"Wäre mir peinlich"
Nach Kritik an Stiko: Mediziner vergleicht Söder mit Donald Trump

Söder mach öffentlich Druck auf die unabhängige Stiko. Das stößt auch bei Medizinern auf Kritik. So verglich Winfried V. Kern, Leiter der der Infektiologie am Universitätsklinikum Freiburg, das Vorgehen von Söder mit dem von Donald Trump.
  • Söder mach öffentlich Druck auf die unabhängige Stiko. Das stößt auch bei Medizinern auf Kritik. So verglich Winfried V. Kern, Leiter der der Infektiologie am Universitätsklinikum Freiburg, das Vorgehen von Söder mit dem von Donald Trump.
  • Foto: picture alliance/dpa | Matthias Balk / picture alliance / ASSOCIATED PRESS | LM Otero
  • hochgeladen von Fabian Mayr

Der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat öffentlich gefordert, dass die Ständige Impfkommission (Stiko) eine Impfung von Kindern ab 12 Jahren empfiehlt. Dabei griff der Ministerpräsident auch ganz offen die Kompetenz der Stiko an. Im Gegensatz zur Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) sei die Stiko eine ehrenamtliche Organisation, sagte Söder im Interview mit dem Politikmagazin Kontrovers. Die EMA seien die Profis, so Söder. Die EMA hat Corona-Impfungen für Kinder mit dem Impfstoff von Biontech ab 12 Jahren zugelassen. 

"Diskreditierung erinnert mich an Donald Trump"

Dass Söder nun öffentlich Druck auf die unabhängige Stiko gemacht hat, stößt auch bei Medizinern auf Kritik. So verglich Winfried V. Kern, Leiter der der Infektiologie am Universitätsklinikum Freiburg, das Vorgehen von Söder mit dem von Donald Trump. Auf Twitter schrieb Kern zu den Angriffen von Söder auf die Stiko: "Eine Diskreditierung, die (mich zumindest) an den ehemaligen POTUS erinnert." POTUS steht dabei für President of the United States, also für den Präsidenten der Vereinigten Staaten. "Wäre mir peinlich, so eingruppiert zu werden", schreibt er in dem Post weiter. "Die STIKO-Mitglieder werden sich Konsequenzen überlegen (müssen)." 

Unterstützung erhält die Stiko auch von Virologe Jonas Schmidt-Chanasit. Er schrieb auf Twitter: "Zum Glück ehrenamtlich und unabhängig und 'Profis' seit Jahrzehnten #STIKO"

Stiko verteidigt Entscheidung

Thomas Mertens, Vorsitzender der Stiko, hat die Entscheidung der Kommission verteidigt. Bei Markus Lanz erläuterte er auch, warum die Stiko keine generelle Impf-Empfehlung für Kinder ab 12 Jahren ausspricht. Außerdem meinte er: "Gesunde Kinder würde ich im Augenblick nicht impfen lassen."

Stiko-Vorsitzender: "Gesunde Kinder würde ich im Augenblick nicht impfen lassen"

14 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen