Krankenhäuser an Belastungsgrenze
Kommt es in bayerischen Kliniken zur Triage? - Das Wichtigste zusammengefasst

Die vierte Corona-Welle bringt viele Intensivstationen in Deutschland an ihre Belastungsgrenze. (Symbolbild)
  • Die vierte Corona-Welle bringt viele Intensivstationen in Deutschland an ihre Belastungsgrenze. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Deutschland befindet sich mitten in der vierten Coronawelle und die Krankenhäuser spüren die Auswirkungen besonders heftig. Immer öfter fehlt einigen Einrichtungen der nötige Platz um die schweren Krankheitsfälle zu versorgen. Besonders in Bayern stoßen viele Kliniken an ihre Grenzen. Wenn die Zahlen weiter so steigen, kann es durchaus zur Triage in den Krankenhäusern kommen. 

Was bedeutet Triage?

Der Begriff "Triage" stammt aus dem Französischen und bedeutet soviel wie "Auswahl" oder "Sortierung". Der russische Arzt Nikolai Iwanowitsch Pirogow (1810-1881) entwickelte das Konzept während des Krimkrieges in den Jahren 1853-1856. Anhand einer Einstufung der Patienten wird so entschieden, wer zuerst behandelt werden soll. Diese Methode wird auch in modernen Notaufnahmen angewendet. Im Normalfall wird derjenige mit der schwersten Verletzung zuerst behandelt. In Krisenzeiten jedoch werden die Patienten bevorzugt, die die größerer Chance auf Genesung haben. Das stellt das Klinikpersonal vor schwere Entscheidungen und moralische Dilemmas. 

Die aktuelle Lage

Aktuell sind die Infektionszahlen in Deutschland alarmierend. Besonders in Bayern ist die Lage sehr besorgniserregend. Das wird besonders deutlich bei der Verfügbarkeit der Intensivbetten. Laut Divi müssen von 867 Corona-Erkrankten 450 beatmet werden. Von insgesamt 3.156 verfügbaren Intensivbetten sind nach aktuellem Stand 2.860 belegt. Damit bleiben nur 296 Betten frei, 114 davon sind für Corona-Patienten gedacht. 

Schwäbische Regierung reagiert drastisch

Die Folgen sind dramatisch. In einer Pressemitteilung hat die Regierung Schwaben bereits mitgeteilt, dass bis zum 31.01.2022 alle aufschiebbaren stationären Behandlungen untersagt sind. So soll die Versorgung von Notfällen und Corona-Patienten gesichert werden. Weiter heißt es in dem Schreiben: 
"Aktuell können nicht mehr alle Corona-Intensivpatienten in jedem der drei Rettungsdienstbereiche in Schwaben medizinisch versorgt werden. Eine wachsende Zahl muss unter großem medizinischem und organisatorischem Aufwand in andere Häuser innerhalb Schwabens oder in andere Regierungsbezirke verlegt werden."

Abschließend richtet die schwäbische Regierung noch einen eindringlichen Appell an die Bevölkerung, die Impfungen voranzutreiben und empfiehlt eine Auffrischungsimpfung schon nach fünf Monaten.

29 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen