Die neuen Regeln ab Mittwoch
Keine Weihnachtsmärkte, Bars und Clubs müssen schließen: Bayern verschärft die Corona-Maßnahmen!

Die Buden bleiben geschlossen! Kurz vor dem ersten Advent sagt die bayerische Regierung sämtliche Weihnachtsmärkte ab. (Symbolbild)
  • Die Buden bleiben geschlossen! Kurz vor dem ersten Advent sagt die bayerische Regierung sämtliche Weihnachtsmärkte ab. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa | Sven Hoppe
  • hochgeladen von Corinna Sedlmeier

Markus Söder hat für Bayern die Corona-Regeln nochmals drastisch verschärft. Am Freitag hat er gemeinsam mit Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) und Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) neue Maßnahmen für Bayern vorgestellt. Ab Mittwoch, den 24. November sollen die neubeschlossenen Maßnahmen in Kraft treten. 

In Hotspots fast alles dicht

"Das Corona-Drama geht weiter in die nächste Runde!" - So hat Markus Söder seine Pressekonferenz am Freitagnachmittag eröffnet. Und die angekündigten Corona-Maßnahmen für Bayern haben es in sich - nicht nur für Ungeimpfte. In Hotspots (Inzidenz über 1.000) muss bis auf Handel, Schulen und Kitas so gut wie alles schließen. 

Das gilt ab Mittwoch 

Zunächst hat Markus Söder angekündigt, die epidemische Lage in Bayern festzustellen. Außerdem setze man auf ein "3B": "Blocken, Bremsen und Boostern". Konkret gibt es folgende neue Corona-Maßnahmen:

  • Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte: Personen die nicht geimpft sind, dürfen sich maximal mit fünf Personen aus zwei Haushalten treffen.
  • 2G: Körpernahe Dienstleistungen wie Frisörbesuche sind nur noch mit 2G Nachweis möglich. Auch an Hochschulen oder ähnlichen Einrichtungen gilt zukünftig 2G.
  • 2G Plus: In Bereichen mit 2G Plus wird neben einem Geimpften oder Genesenenausweis ein Schnelltest benötigt. Zusätzlich gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Außerdem wird wieder eine Personenobergrenze eingeführt. Diese liegt bei 25 Prozent der maximalen Kapazität der Veranstaltungsstätte. Das betrifft vor allem die Bereiche Kultur, Theater und Sport (Fußballstadien, etc.). 
  • Kontrollen: Die 2G und 2G-Plus-Regeln sollen massiv Kontrolliert werden. Söder droht außerdem mit höheren Strafen bis hin zu Schließungen. 
  • Gastronomie, Diskotheken, etc.: In der Gastronomie wird eine Sperrstunde bis 22:00 Uhr eingeführt. Diskotheken, Nachtgastronomie und Bars werden geschlossen. 
  • Weihnachtsmärkte: Alle Weihnachts- und Jahrmärkte werden abgesagt. Für Schausteller soll es als Ausgleich Wirtschaftsgelder geben. 

Hotspots mit Inzidenz über 1.000 

In Hotspots mit einer Inzidenz über 1.000 wird inklusive Gastronomie, Hotels, Frisöre und ähnlichem alles für drei Wochen bis zum 15. Dezember geschlossen. Veranstaltungen werden verboten. Einzige Ausnahmen sind Schulen, Kitas und der Handel, wobei beim Handel die Quadratmeterzahl auf 20 qm pro Kunde begrenzt wird. 

Impfpflicht nicht mehr ausgeschlossen

Am Ende schließt der Bayerische Ministerpräsident eine Allgemeine Impfpflicht nicht aus. Aktuell lasse es die Lage noch nicht zu, doch man müsse darüber diskutieren. "Sonst stehen wir in einem Jahr wieder an der gleichen Stelle", so Söder. Ob Bayern dann dem Beispiel Österreichs folgt? Hier ist die allgemeine Impfpflicht ab Februar 2022 bereits beschlossene Sache.

70 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen