Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein
Journalist soll Prinz Andrew sechs Millionen Euro für Lügendetektortest bieten

Prinz Andrew auf der Beerdigung von Prinz Philip am vergangenen Samstag.
  • Prinz Andrew auf der Beerdigung von Prinz Philip am vergangenen Samstag.
  • Foto: imago images/Starface
  • hochgeladen von Max Power

Könnte Prinz Andrews (61) vermeintliche Verwicklung in den Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein (1953-2019) dem Royal unter Umständen eine Summe von fast sieben Millionen US-Dollar (rund sechs Millionen Euro) einbringen? Das jedenfalls will die US-Seite "Page Six" exklusiv in Erfahrung gebracht haben. Demnach biete der Journalist und Dokumentarfilm-Regisseur Ian Halperin (56) Prinz Andrew diese unglaubliche Summe, wenn dieser sich dazu bereit erklärt, in die USA zu fliegen, um sich dort einem Lügendetektortest zu unterziehen.

Prinz Andrew soll Geld nur bekommen, wenn er Test besteht

Halperin erklärt sein Angebot wie folgt: "Ich gebe Andrew die Chance, endlich seinen Namen reinzuwaschen." Bedingung dafür sei, dass die Befragung zum einen von einem "weltweit führenden Versuchsleiter für Lügendetektortests" durchgeführt wird. Zum anderen bekomme Prinz Andrew das Geld nur, wenn er den Test auch besteht - Halperin scheint stark genug vom Gegenteil überzeugt zu sein, dass er einen Millionenbetrag dagegen wettet. Das Geld stammt demnach von einer "weltweiten Investmentgruppe", die es sich zum Ziel gemacht habe, Kindesmissbrauch zu stoppen.

Welche Rolle spielt Prinz Andrew im Missbrauchsskandal?

Der Investigativjournalist erhofft sich auf diese Weise endlich eine Antwort auf die Frage zu erhalten, welche Rolle Prinz Andrew im Skandal um den toten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein gespielt hat. Eine Frau namens Virginia Roberts Giuffre (37) hatte in einem TV-Interview angegeben, dass sie über Epstein in Kontakt mit Prinz Andrew trat, als sie 17 Jahre alt war. Es sei damals zu sexuellen Handlungen zwischen ihr und Prinz Andrew gekommen. Der Royal gab daraufhin ein befremdliches Interview mit der BBC, für das er heftige Kritik erhielt und in dem er sämtliche Vorwürfe von sich wies.

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen