Nach Ausschreitungen in Washington
Joe Biden als 46. US-Präsident bestätigt

Joe Biden ist als nächster Präsidenten der Vereinigten Staaten formell bestätigt worden
  • Joe Biden ist als nächster Präsidenten der Vereinigten Staaten formell bestätigt worden
  • Foto: Rudy Torres/Image Press Agency/ImageCollect
  • hochgeladen von Max Power

Die Ausschreitungen am US-Kapitol haben die ganze Welt entsetzt. Vier Menschen sind offiziellen Angaben zufolge gestorben, als Trump-Anhänger das Kapitol gestürmt haben, und das während der Kongress Joe Biden als US-Präsidenten bestätigen sollte. Augenzeugen sprechen von bürgerkriegsähnlichen Zuständen. Die Beratungen mussten für mehrere Stunden unterbrochen werden. Jetzt ist zumindest diese Entscheidung getroffen: Der US-Kongress hat die Wahl Joe Bidens (78) als nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten formell bestätigt.

Stimmenauszählung ist eine "ausreichende Erklärung"

Vize-Präsident Mike Pence (61) gab das offizielle Endresultat in einer Sitzung der Kammern bekannt. Pence sagte, dass die Zählung "als ausreichende Erklärung" für Bidens Sieg angesehen werden soll, gratulierte der ankommenden Regierung jedoch nicht. 

Trump weiterhin "überhaupt nicht" einverstanden

Auch Donald Trump (74) sieht seine Wahlniederlage mittlerweile ein - mehr oder weniger. In einem Statement versprach er eine geordnete Amtsübergabe, ließ aber auch mitteilen, dass er mit dem Wahlergebnis "überhaupt nicht" einverstanden sei. "Dies ist zwar das Ende der größten Amtszeit in der Geschichte der Präsidenten, aber erst der Beginn unseres Kampfes, um Amerika wieder großartig zu machen!" Laut "Washington Post" soll Trump im instabilen Zustand sein, nur noch wenigen Mitarbeitern zuhören, sich im Weißen Haus verkrochen und eine "Bunker-Mentalität" entwickelt haben.

US-Medien diskutieren, wie man Trump möglichst schnell los wird

Indes berichten mehrere US-Medien, hochrangige Regierungsvertreter würden darüber diskutieren, Trump noch vor dem 20. Januar aus dem Amt zu entfernen. Dies wäre möglich durch den 25. Zusatzartikel der US-Verfassung. Dieser besagt unter anderem, dass ein Präsident abgesetzt werden kann, wenn der Vizepräsident und eine Mehrheit des Kabinetts der Auffassung sind, dieser sei unfähig, sein Amt auszuüben. Eine weitere Möglichkeit wäre ein erneutes Impeachment-Verfahren.

Twitter und Facebook sperren vorübergehend Accounts von Donald Trump

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen