Hugh Grant zweifelte an Renée Zellweger als "Bridget Jones"

Hugh Grant und Renée Zellweger bei der Premiere von "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück" im Jahr 2001.
  • Hugh Grant und Renée Zellweger bei der Premiere von "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück" im Jahr 2001.
  • Foto: Everett Collection / Shutterstock.com
  • hochgeladen von Redaktion all-in.de

Vor fast 20 Jahren war Renée Zellweger (51, "Judy") zum ersten Mal in ihrer Paraderolle der etwas tollpatschigen Britin "Bridget Jones" im ersten Teil der Reihe, "Schokolade zum Frühstück" (2001), zu sehen. Seitdem spielte sie die beliebte Figur noch zwei weitere Male - in "Am Rande des Wahnsinns" (2004) und "Bridget Jones’ Baby" (2016). Ihr Filmpartner Hugh Grant (60, "Notting Hill") verriet nun in der neuen BBC2-Dokumentation "Being Bridget Jones", dass er zu Beginn nicht zu hundert Prozent von ihrer Besetzung überzeugt war. Der Grund: Zellwegers texanische Wurzeln.

Sie klang wie Prinzessin Margaret

"Es gab da einen Skandal, ’Warum ist es keine britische Schauspielerin?’", erinnerte sich der 60-Jährige "Variety" zufolge in der Sendung. Er selbst habe Zellweger damals nicht gekannt und: "Eine Texanerin, die einen britischen Charakter spielt, das erschien ziemlich weit hergeholt."

Den ersten Versuch der US-Amerikanerin, mit einem britischen Akzent zu sprechen, empfand Grant, der in der Reihe den notorischen Fremdgänger Daniel Cleaver spielt, dann als "gut". Wie das Magazin "Elle" schreibt, war er jedoch gleichzeitig aufgeschreckt von dessen Ähnlichkeit mit der Sprechweise der bereits verstorbenen Prinzessin Margaret (1930-2002) - der Schwester von Queen Elizabeth II. (94). Zellweger wurde dann geraten, ein wenig lockerer zu werden, woraufhin sie eine Woche später einen perfekten Akzent gesprochen habe.

Moderne Version von "Stolz und Vorurteil"

Die "Bridget Jones"-Filme basieren auf dem Roman "Bridget Jones’ Diary" von Autorin Helen Fielding (62). Die Handlung ähnelt einer modernen Version des Literaturklassikers "Stolz und Vorurteil" von Jane Austen (1775-1817). Neben Zellweger und Grant gehört der britische Schauspieler Colin Firth (60, "Kingsman: The Secret Service") zu den Hauptdarstellern. Er verkörpert den Anwalt Mark Darcy, der wie Grants Figur Cleaver ebenfalls um die Gunst von Bridget buhlt.

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen