1.300 Menschen in Kreis Ahrweiler vermisst
Hochwasserkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz: Zahl der Toten steigt auf über 100

Die Menschen schauen in der Gemeinde Schuld im Kreis Ahrweiler nach dem Unwetter auf die Zerstörungen. Mindestens sechs Häuser wurden durch die Fluten zerstört.
4Bilder
  • Die Menschen schauen in der Gemeinde Schuld im Kreis Ahrweiler nach dem Unwetter auf die Zerstörungen. Mindestens sechs Häuser wurden durch die Fluten zerstört.
  • Foto: picture alliance/dpa | Harald Tittel
  • hochgeladen von Julian Hartmann

+++Update vom 16. Juli, 12:40 Uhr+++

Die Zahl der Todesopfer in den betroffenen Regionen in Deutschland ist weiter gestiegen. Medien berichten mittlerweile von 103 Todesopfern. Die Zahl dürfte in den kommenden Stunden und Tagen vermutlich noch steigen. Noch immer werden hunderte Menschen vermisst. 

+++Update vom 16. Juli, 11:20 Uhr+++
Medienberichten zufolge haben die starken Regenfälle auch Tote in Belgien gefordert. Dort stieg die Zahl auf bislang zwölf Todesopfer. Neben Deutschland und Belgien sind außerdem auch Luxemburg und Teile der Niederlande betroffen. In Deutschland sind rund 165.000 Menschen derzeit zudem ohne Strom, heißt es auf tagesschau.de. Das Unwetter hat in mehreren Regionen zu Ausfällen der Stromversorgung geführt.

+++Update vom 16. Juli, 6:40 Uhr+++
Nach der Hochwasserkatastrophe im Kreis Bad Neuenahr-Ahrweiler werden dort etwa 1.300 Menschen vermisst. Das berichtet unter anderem Sat.1. Noch wird gehofft, dass viele der Vermissten wegen dem zusammengebrochenen Handy-Netz einfach noch nicht erreicht werden konnten. Unter anderem hatten die Wassermassen in der Gemeinde Schuld zum Einsturz von sechs Häusern geführt. Aktuell sind noch über 1.000 Kräfte von Feuerwehr, Polizei, Bundeswehr, THW, DRK und weiterer Katastrophenschutzeinheiten im Einsatz. Etwa 3.500 Menschen seien in Betreuungseinrichtungen untergebracht worden. 

81 Tote in NRW und Rheinland-Pfalz

Neben Rheinland-Pfalz war vor allem auch Nordrhein-Westfalen von der Hochwasserkatastrophe betroffen. Laut einem Bericht der Tagesschau ist die Zahl der Toten inzwischen auf 81 gestiegen. In Rheinland-Pfalz kamen demnach 50 Menschen im Zusammenhang mit der Hochwasserkatastrophe ums Leben. 

Bezugsmeldung
In Schuld im Landkreis Ahrweiler in der Eifel sind in der Nacht auf Donnerstag sechs Häuser wegen Überflutungen und Dauerregens eingestürzt. Laut einem Bericht von Wetter.com sind 25 weitere Häuser im Ort einsturzgefährdet. Zeitweise wurden in Schuld über 70 Menschen vermisst. Wie die Polizei Koblenz auf Twitter bestätige, sind im Raum Bad Neuenahr-Ahrweiler mindestens 18 Menschen im Zusammenhang mit der Hochwasserkatastrophe gestorben. 

Gaffer behinder Rettungsarbeiten

Noch immer müssen Anwohner aus überfluteten Gebieten gerettet werden. Laut der Polizei Koblenz behindern Gaffer die Rettungsarbeiten. "Was die Hilfskräfte an den vielen Einsatzstellen überhaupt nicht gebrauchen können sind Gaffer, von denen einige offenbar nichts Eiligeres zu tun hatten, als die Anfahrts- & Rettungswege zu belegen", so Polizeisprecher Ulrich Sopart. Der Polizist appelliert außerdem an die Bevölkerung, von nicht notwendigen Besuchen abzusehen. 

Polizei schützt Eigentum

"Wir sind in den betroffenen Gebieten mit Einsatzkräften unterwegs, um Eigentum der vielen evakuierten Menschen zu schützen!", teilt die Polizei außerdem mit. Nach einem Bericht der Bild-Zeitung war es in Stolberg bei Aachen zu Plünderungen gekommen. 

Chaos in NRW: Zwei Feuerwehrmänner sterben im Sauerland

20 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen