Kanzlerkandidaten im Angriffsmodus
Hitzige Diskussionen bei letzter Bundestagssitzung vor der Wahl

Unter anderem Armin Laschet war bei der letzten Bundestagssitzung im Angriffsmodus.
  • Unter anderem Armin Laschet war bei der letzten Bundestagssitzung im Angriffsmodus.
  • Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
  • hochgeladen von Fabian Mayr

In der vorerst letzten Bundestagssitzung vor der Bundestagswahl ging es noch einmal hoch her. Die Marschrichtung war dabei relativ schnell klar: Alle gingen noch ein letztes Mal auf Angriff. Neben Angela Merkel hielten unter anderem auch die drei Kanzlerkandidat(inn)en Armin Laschet (CDU), Olaf Scholz (SPD) und Annalena Baerbock (Die Grünen) flammende Reden. 

Scholz lehnt Zwischenfrage ab

Nicht selten wurden die Redner dabei durch Zwischenrufe unterbrochen und teilweise gestört. Olaf Scholz beispielsweise lehnte eine Zwischenfrage von Beatrix von Storch (AfD) ab. Begründung: Er wolle eine Diskussion führen, die zielführend ist. Das, vermute er, sei in diesem Fall aber nicht möglich. Die Folge waren laute Zwischenrufe aus der AfD-Fraktion. 

Angela Merkel wirbt für Laschet 

Auch die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel war auf Konfrontationskurs. Sie warb intensiv für den CDU-Kanzlerkandidaten Armin Laschet und warnte im gleichen Zug vor einer Koalition zwischen Rot-Grün-Rot: "Die Bürgerinnen und Bürger haben in wenigen Tagen die Wahl, entweder eine Regierung, die mit SPD und Grünen die Unterstützung der Linken in Kauf nimmt, zumindest sie nicht ausschließt oder eine von CDU und Armin Laschet geführte Bundesregierung," so Merkel. Zwischenrufe wie "Schämen Sie sich" aus der Linken Fraktion beantwortete sie lediglich mit: "Ich sage ja nur die Wahrheit." 

Baerbock stellt Zwischenfrage an Armin Laschet

Während der Rede von Armin Laschet stellte Annalena Baerbock eine Zwischenfrage, die Laschet auch zuließ. Die Zwischenfrage sehen Sie hier:

Laschet bezeichnete einen Großteil von Baerbocks Aussagen als faktisch falsch und richtete sich am Ende seiner Rede noch an die Linken und an die AfD. Mit einer mehr als deutlichen Aussage, mit der Linken nicht zu koalieren und mit der AfD nicht einmal Diskussionen führen zu wollen. 

Wie geht es weiter im Wahlkampf? 

Nach Wahl-Triell: So geht es für die Kanzlerkandidaten im TV weiter

11 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen