Was steckt hinter dem Hype?
Hanf hat einen regelrechten Trend ausgelöst - Immer mehr Produkte mit Hanf

Hanf ist in immer mehr Lebensmitteln zu finden.
  • Hanf ist in immer mehr Lebensmitteln zu finden.
  • Foto: Ralf Liebhold / Shutterstock.com
  • hochgeladen von Max Power

In immer mehr Produkten findet man mittlerweile Hanf. Dieser grüne Alleskönner hat einen regelrechten Hype ausgelöst. Zu Beginn in der Beauty-Welt als CBD-Öl, zuletzt dann auch in zahlreichen Lebensmitteln. Doch was macht die Pflanze so beliebt und bringt sie Risiken mit sich?

In unterschiedlichen Produkten

Hanfhaltige Lebensmittel landen zurzeit in vielen Einkaufswägen und sind in zahlreichen Super- und Getränkemärkten, Bioläden und Internet-Shops erhältlich. Dabei werden nahezu alle Bereiche abgedeckt: Hanfsamen, Hanföl, Hanfmehl, Hanftee, Müsliriegel, Senf, Hanfgetränke, Hanfproteinpulver und sogar Fleischprodukte wie Grillwurst. Was sind die Vorteile?

Hanfsamen enthalten wie Nüsse hochwertige Fette, Proteine, Vitamine sowie Ballast- und Mineralstoffe. Zudem wird der Pflanze eine entzündungshemmende, angstlösende und schmerzlindernde Wirkung nachgesagt. Die Muskeln sollen sich erholen, Blutdruck, Blutzuckerwert und Cholesterinspiegel sollen angeblich sinken und Hanf soll auch beim Abnehmen helfen. Ob das wirklich stimmt, ist jedoch unklar, da es dafür keine wissenschaftlichen Nachweise gibt, schreibt die Verbraucherzentrale auf ihrer Seite.

Ist das legal?

Hanfsamen enthalten auf natürliche Weise kein rauscherzeugendes THC (Tetrahydrocannabinol), weshalb ihr Anbau innerhalb der EU weitestgehend unproblematisch ist. Erlaubt sind nur Pflanzen, die einen THC-Gehalt von höchstens 0,2 Prozent haben. Kommen Hanfsamen bei der Ernte aber mit anderen Pflanzenteilen in Berührung, die THC beinhalten, so lassen sich auch bei den Samen hin und wieder messbare Werte nachweisen. Europäische Hersteller müssen sich diesbezüglich an bestimmte Richtwerte halten.

CBD und THC: Der Unterschied

Seit geraumer Zeit liegen auch CBD-Produkte wie Öl im Trend. Träufelt man es sich unter die Zunge oder sprüht es in den Mund, so soll es entspannend und schmerzlindernd wirken. CBD (Cannabidiol) ist nur einer der vielen Inhaltsstoffe der Hanfpflanze, hat aber im Gegensatz zu THC keine psychoaktive Wirkung. Deshalb sind CBD-Produkte (keine Lebensmittel) in der EU zumeist ohne Einschränkungen zugelassen und legal erhältlich. Bei THC sind hingegen eine Vielzahl an Richtwerten einzuhalten und in vielen Ländern sogar komplett verboten.

Vorsicht bei diesem Inhaltsstoff

Die Verbraucherzentrale warnt allerdings vor dem Verzehr von Lebensmitteln mit dem Inhaltsstoff Cannabidiol. Der Grund: CBD hat keine Zulassung als neuartiges Lebensmittel und darf deshalb als solches nicht verkauft werden. Der Stoff kann über die Aufnahme von Lebensmitteln zu Schläfrigkeit, Benommenheit, Schlafstörungen und Unruhe führen. Auch hinsichtlich der Dosierung herrschen noch Uneinigkeiten.

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen