Starker Regen
Flutwelle an Höllentalklamm reißt Brücke mit: Rettungskräfte finden eine Leiche

Mitglieder der Feuerwehr stehen nach einer Flutwelle in der Höllentalklamm bereit, um im Notfall Opfer aus dem Fluss Hammersbach zu bergen. Am Fuß der Zugspitze liegt die bei Wanderern beliebte Höllentalklamm. Am Montag, den 16. August 2021, rauscht plötzlich eine Flutwelle durch die Klamm.
  • Mitglieder der Feuerwehr stehen nach einer Flutwelle in der Höllentalklamm bereit, um im Notfall Opfer aus dem Fluss Hammersbach zu bergen. Am Fuß der Zugspitze liegt die bei Wanderern beliebte Höllentalklamm. Am Montag, den 16. August 2021, rauscht plötzlich eine Flutwelle durch die Klamm.
  • Foto: picture alliance/dpa | Peter Kneffel
  • hochgeladen von Svenja Moller

Ausgelöst von starkem Regen rauschte am Montagnachmittag eine Flutwelle durch die Höllentalklamm bei der Zugspitze. Medienberichten zufolge wurden mehrere Menschen mitgerissen. Zudem riss die Flut eine Brücke mit sich, auf der zwei Personen gestanden hatten.

108 Personen über Nacht in Hütten

Sechs Menschen könnten laut dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK) am Montag aus der Klamm gerettet werden. Auch zwei weitere Personen konnten von weiter oben aus der Klamm in Sicherheit gebracht werden. Rettungskräfte haben Medienberichten zufolge am Dienstagmorgen eine tote Frau aus dem Fluss geborgen. Es werden noch Wanderer vermisst. Beim Einbruch der Dunkelheit am Montag musste die Suche nach ihnen unterbrochen werden.

Am Dienstag gegen 4:45 Uhr hat die Bergwacht mit der Evakuierung weiterer sieben Personen aus den Knappenhäusern begonnen und inzwischen abgeschlossen. Zudem werden weitere 101 Personen von der Höllentalangerhütte durch die Bergwacht sicher in das Tal begleitet. Diese insgesamt 108 Personen haben die Nacht in den Hütten verbracht, sind unverletzt und wurden durch die Bergwacht betreut.

Zweite große Vermisstensuche ab 12 Uhr

Eine zweite groß angelegte Suchaktion nach vermissten Personen wird derzeit geplant, dazu teilt BRK-Einsatzleiter Hans Steinbrecher mit: "Die Wetterbedingungen, die schwankenden Wasserpegel und das teilweise nicht zugängliche Gelände erschweren die Hilfe. Gegen 12 Uhr werden Einsatzkräfte  mit einer zweiten groß angelegten Suche nach Vermissten beginnen. Wir versuchen alles möglich zu machen, um Vermisste zu finden."

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen