Corona und Reisen
FFP-2-Masken bei Flugreisen: Keine Pflicht mehr, dafür aber Empfehlung ab dem 16. Mai

Ab dem 16. Mai ist das Tragen einer Maske an europäischen Flughäfen und in Flugzeugen nicht mehr verpflichtend.
  • Ab dem 16. Mai ist das Tragen einer Maske an europäischen Flughäfen und in Flugzeugen nicht mehr verpflichtend.
  • Foto: Halfpoint/Shutterstock.com
  • hochgeladen von Max Power

Aufatmen für viele Flugreisende: Ab dem 16. Mai fällt an europäischen Flughäfen und in Flugzeugen die Maskenpflicht zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Das gaben die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) und die EU-Gesundheitsbehörde (ECDC) jetzt auf ihrer Webseite bekannt. Die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sei dann zwar aufgehoben, dennoch werde weiterhin empfohlen, freiwillig eine Maske zu tragen. 

Europäische Agentur für Flugsicherheit passt sich der aktuellen Lage der Pandemie an

Mit der Abschaffung der Maskenpflicht wolle man sich der aktuellen Lage der Pandemie anpassen, heißt es in dem Statement. Dazu zähle die aktuell hohe Impfquote und die sich allgemein in der Bevölkerung ausbreitende Immunität gegen das Coronavirus. "Von nächster Woche an werden Masken in allen Fällen des Flugverkehrs nicht mehr verpflichtend sein, weitgehend übereinstimmend mit den sich ändernden Anforderungen für den öffentlichen Verkehr von nationalen Behörden in ganz Europa", erklärt EASA-Geschäftsführer Patrick Ky. 

Die neue Regelung soll ab dem 16. Mai in Kraft treten. Dennoch können Airlines weiterhin an ihren eigenen Regeln festhalten und zum Maskentragen raten. Flugreisende sollten zudem klären, welche jeweiligen Regeln bei und von Flügen in andere Regionen der Welt gültig sind.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ