Special Wissenswertes ERNÄHRUNG

Superfruit aus Südamerika
Das steckt in der Beere Camu-Camu

Vitamin C Bombe Camu-Camu-Beere
  • Vitamin C Bombe Camu-Camu-Beere
  • Foto: juerginho/Shutterstock
  • hochgeladen von Max Power

Die Camu-Camu-Beere: außergewöhnlicher Name, außergewöhnliche Beere. Die Frucht trägt ganz viele Vitamine und wichtige Mineralstoffe in sich. Indigenen Völker im südamerikanischen Regenwald nutzen die Camu-Camu-Beere schon lange als Heilpflanze. Sie soll eine belebende entzündungshemmende Heilpflanze sein.

Camu-Camu-Beere: Was steckt drin?

Sie ist eine wahre Vitaminbombe: Schon eine kleine Portion der Camu-Camu deckt den gesamten Tagesbedarf an Vitamin C. In 100 Gramm der Beere stecken 2.000 Mikrogramm Vitamin C - so viel wie in etwa 20 großen Orangen. Damit steht sie an Platz eins der Früchte mit dem höchsten Vitamin-C-Gehalt, selbst die Acerola (1.700 Mikrogramm pro 100 Gramm) kommt nicht an sie heran. Darüber hinaus enthalten die Beeren Vitamin B1, B2 und B3 sowie Beta-Carotin und Mineralstoffe wie Aminosäuren, Zink, Kalium, Kalzium, Eisen und Phosphor.

Wobei kann die Beere unterstützen?

Dank ihres hohen Vitamin-C-Gehalts unterstützt die Camu-Camu das Immunsystem im Kampf gegen Erkältungen oder Grippe. Sie soll außerdem belebend wirken und somit bei Müdigkeit und Erschöpfung, unter anderem auch depressiven Verstimmungen, helfen. Ebenso soll sie Haut, Gelenke und Muskeln stärken und die Verdauung regulieren. Eine kanadische Studie fand heraus, dass die Camu-Camu sogar beim Abnehmen helfen könnte.

Kann man die Camu-Camu-Beere essen?

Da die Früchte hierzulande nur sehr selten frisch erhältlich sind, gibt es sie im Handel in Pulverform oder als Kapseln zu kaufen. Die Kapseln sind als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. Das Pulver kann pur verzehrt oder Säften, Smoothies, Soßen, Joghurt und Müsli hinzugefügt werden. Das Pulver macht sich auch in fruchtigen Dressings gut. Rezeptvorschlag: 2 EL Olivenöl, 1 TL Apfelessig, 1 TL Dijon-Senf, 2 TL Ahornsirup und 1 TL Camu-Camu-Pulver vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Dressing passt perfekt in sommerliche Salate oder zu Ofengemüse.

Regionale Alternativen zur Camu-Camu

Beim Kauf ist es wichtig, auf ökologischen und nachhaltigen Anbau zu achten: Pulver sind oft mit künstlichen Zusätzen versehen, um sie günstiger zu machen. Die steigende Nachfrage in Europa führt in Ländern wie Peru, Venezuela oder Brasilien oft zu extremem Raubbau und bedroht den wilden Camu-Camu-Baum, daher sollte man nur extra angebaute Camu-Camu kaufen. Außerdem haben die Beeren meist lange Transportwege hinter sich, bevor sie bei uns im Regal landen. Wer sich um Ökobilanz, Nachhaltigkeit und Preis sorgt, kann zu heimischen Früchten wie Sanddorn, Hagebutten oder schwarzen Johannisbeeren greifen, die ebenfalls einen erheblichen Vitamin-C-Gehalt haben. 

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen