Barack Obama macht jungen Menschen in Corona-Zeiten Hoffnung

Barack Obama übte Kritik an Donald Trump, ohne dessen Namen zu nennen.
  • Barack Obama übte Kritik an Donald Trump, ohne dessen Namen zu nennen.
  • Foto: berlinpictures16 / Shutterstock.com
  • hochgeladen von Redaktion all-in.de

Sie war ein Leitmotiv von Barack Obama (58, "Ein amerikanischer Traum: Die Geschichte meiner Familie") im Wahlkampf 2008: Hoffnung. Zwölf Jahre später benötigen diese aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie mehr Menschen denn je. Das scheint auch der ehemalige US-Präsident zu wissen. In zwei Reden, die er am gestrigen Samstag virtuell vor Schul- und Hochschulabsolventen hielt, sprach er den jungen Menschen Mut zu sowie sein Vertrauen aus. Zwischen den Zeilen äußerte er zudem Kritik an seinem Nachfolger Donald Trump (73) und dessen Kabinett.

"Ihr seid die Menschen, auf die wir gewartet haben"

Es waren anspornende Worte, die der 58-Jährige an seine jungen Zuhörer richtete: "Wenn die Welt besser werden soll, dann liegt das in euren Händen. Ihr seid die Menschen, auf die wir gewartet haben", so Obama. Die Absolventen hätten sich ihren Abschluss verdient, nun liege es an ihnen, ihn entsprechend zu nutzen. "So viele von uns glauben an euch, ich bin so stolz auf euch", sagte der Mann von Michelle Obama (56, "Becoming") den Absolventen der historisch afroamerikanischen Colleges und Hochschulen, kurz HBCUs.

Den Absolventen der amerikanischen High Schools versuchte der ehemalige Präsident zudem die Angst vor der Zukunft zu nehmen. Dafür verdeutlichte er, dass Amerika bereits vor der Coronavirus-Pandemie harte Zeiten durchgemacht habe. "Sklaverei, Bürgerkrieg, Hunger, Krankheit", zählte er auf. "Die große Depression und 9/11." Jedes Mal seien die Menschen am Ende stärker aus der Situation hervorgegangen.

Ein Seitenhieb gegen Donald Trump

"Zu tun, was sich gut anfühlt, was angenehm und leicht ist, so denken kleine Kinder", fuhr Obama in seiner Rede fort. Leider würden viele "sogenannte Erwachsene" mit großen Titeln und wichtigen Jobs immer noch so denken. Wen der 58-Jährige mit diesen Worten meinte, dürfte den meisten Zuhörern klar gewesen sein. Die Ansprache an die HBCU-Absolventen beinhaltete einen subtilen Seitenhieb gegen US-Präsident Trump: "Diese Pandemie hat die Vorstellung ein für alle Mal zunichte gemacht, dass viele von den Menschen, die Macht haben, wissen, was sie tun." Obama wurde sogar noch deutlicher: "Viele von ihnen tun nicht mal so, als würden sie Verantwortung tragen."

Trotz der weltweit ernsten Lage lockerte Obama seine Ansprache an die High-School-Abschlussklassen in gewohnt humorvoller Manier auf. Bezüglich der langen Zeit, die viele junge Menschen momentan in heimischer Quarantäne verbringen müssen, sagte er: "So sehr ich mir auch sicher bin, dass ihr eure Eltern liebt, so wette ich auch, dass mit ihnen zu Hause festzusitzen, Brettspiele zu spielen oder ’Tiger King’ im Fernsehen anzuschauen, nicht wirklich die Art und Weise ist, wie ihr euch die letzten Monate eures Abschlussjahres vorgestellt habt."

Scherz auf eigene Kosten

View this post on Instagram

I couldn’t be prouder of this year’s graduating high school seniors––as well as the teachers, coaches, and most of all, parents and family who’ve guided you along the way. Graduating is a big achievement under any circumstances––let alone during a pandemic. And some of you have had to overcome serious obstacles along the way to make it here. What remains true is that your graduation marks your passage into adulthood––the time when you begin to take charge of your own life. ⁣ ⁣ So here’s my quick advice: Be fearless. Always do what you think is right. And work to build a community. No one does big things all by themselves. When you need help, Michelle and I have made it the mission of the @ObamaFoundation to give young people like you the skills and support you need to be leaders—and to connect you with other young people around the globe. But you don’t need us to tell you what to do, because in so many ways, you’ve already shown us how it’s done. Congratulations, Class of 2020––keep making us proud.⁣

A post shared by Barack Obama (@barackobama) on

In den USA mussten die diesjährigen Abschlussklassen wie in vielen anderen Ländern aufgrund der Corona-Pandemie auf traditionelle Abschlussfeiern verzichten. Aber auch diesem Umstand konnte Obama scheinbar etwas Positives abgewinnen: "Nicht viele Menschen sehen gut mit diesen Kappen aus, insbesondere wenn ihr große Ohren habt wie ich", scherzte er.

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen