Wohnungsdurchsuchung
Amoklauf in Essen verhindert: Polizei findet Bomben und Armbrüste bei Schüler (16)

Die Polizei stürmte am Donnerstagmorgen die Wohnung eines Schülers. Er soll einen Amoklauf geplant haben. (Symbolbild)
  • Die Polizei stürmte am Donnerstagmorgen die Wohnung eines Schülers. Er soll einen Amoklauf geplant haben. (Symbolbild)
  • Foto: Marius Becker (dpa)
  • hochgeladen von Allgäuer Zeitung

Die Polizei hat womöglich einen Amoklauf an einer Essener Schule verhindert. Ein Spezialeinsatzkommando stürmte am Donnerstagmorgen die Wohnung eines 16-jährigen Schülers. Wie der focus berichtet, fanden die Beamten dort unter anderem mehrere Bomben und Armbrüste. Der Tipp zu dem geplanten Amoklauf kam wohl von einem Jugendlichen.

Polizei findet etliche Waffen bei Essener Schüler

Das Sondereinsatzkommando stürmte die Wohnung im Stadtteil Borbeck gegen 04:20 Uhr. Der 16-Jährige wurde im Schlaf überwältigt. Bei der Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten mehr als zehn Rohrbomben, eine Nagelbombe, mehrere Armbrüste und eine selbstgebaute Waffe. Der 16-Jährige wird derzeit verhört.

Schüler soll Straftaten an zwei Schulen geplant haben

Auf Twitter schrieb die Polizei am Donnerstagmorgen, dass sie seit Mittwochabend ermittelt. Es bestehe der Verdacht, dass der Schüler Straftaten an zwei Schulen begehen wollte. Beide Schulen bleiben am Donnerstag zunächst geschlossen. Die Polizei bestätigte, dass es sich bei dem 16-Jährigen um einen deutsche Schüler des Don-Bosco-Gymnasiums handle.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ