Luftpistole
Sebastian Kugelmann aus Wiedergeltingen verpasst den Wiederaufstieg in die erste Bundesliga

Es war knapp, aber am Ende hat es nicht gereicht. Sebastian Kugelmann aus Wiedergeltingen und Wilhelm Hämmerle aus Mattsies haben mit der Mannschaft der Singoldschützen Großaitingen den erhofften Wiederaufstieg in die Luftpistolen-Bundesliga verpasst. Der Vizemeister der zweiten Liga belegte im entscheidenden Aufstiegskampf den dritten Platz. Den Sprung in die Erstklassigkeit schaffen nur zwei Teams.

Beste Saisonleistung

'Es ist schade, aber die Enttäuschung hält sich in Grenzen', sagte Kugelmann. Immerhin habe seine Mannschaft die beste Saisonleistung gezeigt. Und außerdem war nach dem verkorksten Saisonbeginn die Aufstiegsrunde ohnehin eine schöne Überraschung. Erst am letzten Wettkampftag hatten die Großaitinger das perfekt gemacht.

'Voll versemmelt'

Beim Aufstiegskampf in München fehlte dann etwas das Schussglück. Der sonst souveräne Kugelmann absolvierte die erste Runde mit für ihn mäßigen 368 Ringen. 'Den ersten Kampf habe ich voll versemmelt', sagt der Wiedergeltinger. 'Ich konnte mir die schlechten Schüsse nicht erklären'.

Überaus nervös sei er nicht gewesen. Auch bei einer Qualifikation zur Europameisterschaft durfte er schon antreten. In Runde zwei war Kugelmann mit 376 Ringen wieder im Rennen. Auch Wilhelm Hämmerle begann mit 367 Ringen durchwachsen und steigerte sich dann auf 373 Ringe. Kugelmann hofft nun auf die nächste Saison. 'Die Aufstiegsrunde ist mein Ziel, ich denke, das sieht auch der Rest der Mannschaft so.'

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ