Special Blaulicht SPECIAL

Richtigstellung der Polizei
"Maden" in der Chicken-Box eines Buchloers (17) waren Pflanzenreste

Chicken-Box: Frittiertes Hühnchen vom Lieferservice (Symbolbild)
  • Chicken-Box: Frittiertes Hühnchen vom Lieferservice (Symbolbild)
  • Foto: FreePhotos auf Pixabay
  • hochgeladen von Holger Mock

Die Aufregung war groß, als ein 17-jähriger Buchloer vergangenes Wochenende Anzeige bei der Polizei erstattet hat. In seiner Box mit frittiertem Hühnchen hatte er angeblich "tote Maden" entdeckt. Die Polizei ist dem nachgegangen, die Speisenproben wurden in einem Labor untersucht. Das Ergebnis: Bei den "Maden" handelte es sich laut Polizeibericht "lediglich um unbedenkliche pflanzliche Lebensmittelreste handelte, die in der ersten Inaugenscheinnahme nicht unterschieden werden konnten." Also: Keine Ekel-Zutaten im Essen.

Nicht gesundheitsschädlich

Von den Speisen dürften laut Polizei keine Gesundheitsgefahren ausgegangen sein. Nichtsdestotrotz hatte die Überprüfung der Küche, aus der die Chicken-Box geliefert wurde, "erhebliche Hygienemängel" ergeben. Die dahingehenden Ermittlungen hat die zuständige Gesundheitsbehörde im Landratsamt übernommen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen