Betrug
Leichtgläubiger Online-Kauf: Buchloer (39) überweist 9.000 Euro für Auto an Betrüger

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Michael Schmid
  • hochgeladen von Pia Jakob

Ein 39-jähriger Buchloer ist einem Online-Betrug zum Opfer gefallen. Wie die Polizei mitteilt, wollte der Mann ein Auto über das Internet als Schnäppchen kaufen. Der vermeintliche Anbieter gab an, als Ingenieur am Bodensee gearbeitet zu haben, wo das Auto noch immer stehen solle, jetzt aber wieder zuhause in Schweden zu sein.

Das Geld sollte der Buchloer dem Mann über eine Online-Handel-Plattform überweisen. Die Platform sollte demnach als Treuhänder fungieren und das Geld nach Erhalt des Autos an den Verkäufer weiterleiten. Vermutlich etwas misstrauisch fragte der Buchloer beim Online-Händler nach, der ein solches Vorgehen dementierte.

Doch der 39-Jährige vertraute dem Anbieter des Autos wohl mehr als der Online-Platform. Der Buchloer empfand den Unbekannten als seriös, da er ihm wohl ein Foto von einem Pass schickte. So überwies der Mann aus Buchloe 9.000 Euro an ein irisches Konto. Das Geld wird der leichtgläubige Mann laut Polizei vermutlich nicht mehr bekommen, da der Täter nicht zu ermitteln sein wird.

Die Polizei warnt vor derartigen Vorauszahlungsgeschäften. Ein Ausweisfoto beweist nichts, E-Mail-Adressen und Telefonnummern können auch mit Phantasienamen angelegt werden.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ