Internet
Fiktives Brennholz und falsche Kredite: Ostallgäuer fallen auf Betrugsmaschen im Internet herein

Zwei Ostallgäuer sind in der letzten Zeit auf verschiedene Betrugsmaschen aus dem Internet hereingefallen.

Im ersten Fall bestellte ein 32-Jähriger über ein Online-Kleinanzeigenprotal in Frankreich 24 Ster Brennholz zu einem 'unschlagbaren' Preis von knapp über 1.000 Euro. Er bezahlte über ein Bargeldtransferunternehmen im Voraus. Das Holz wurde nicht geliefert, der Verkäufer ist nun nicht mehr erreichbar. Der Käufer wird sein Geld vermutlich nicht mehr zurückerhalten.

Im zweiten Fall schloss ein 64-Jähriger via Internet bei einer Eurokasse in Neuseeland einen Kreditvertrag zu sehr guten Bedingungen ab. Die vorab geforderte 'Sicherheitsleistung' in Höhe von 8.000 Euro überwies der Kreditnehmer auf ein Konto in der Türkei. Seitdem kann die Bank nicht mehr kontaktiert werden. Der Geschädigte wird die Anzahlung wohl abschreiben müssen.

Warnung der Polizei

Die Polizei weißt darauf hin, insbesondere sehr günstige Angebote im Internet sorgfältig zu prüfen. Von Vorauszahlungen ins Ausland ist dringend abzuraten. Oft hilft der gesunde Menschenverstand, um Betrügern nicht ins Netz zu gehen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen