Hoher Schaden in der Region durch Betrugsmaschen
Falscher Bank-Mitarbeiter betrügt 67-Jährigen in Buchloe

Telefonbetrug (Symbolbild)
  • Telefonbetrug (Symbolbild)
  • Foto: Anja Lachemeier
  • hochgeladen von Holger Mock

Oft geben sich Betrüger fälschlicherweise als Polizist oder Bank-Mitarbeiter aus, um an das Geld oder den Schmuck ihrer Opfer zu kommen. In diesem Jahr verzeichnete das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West eigenen Angaben zufolge bereits mehr als 200 Anrufe mit der Betrugsmasche "Falscher Bediensteter". Die Betrüger erbeuteten damit in diesem Jahr bereits über 450.000 Euro.

Buchloer wird um 12.000 Euro betrogen

Der neuste, bekannt gewordenen Fall ereignete sich in Buchloe. Ein 67-Jähriger erhielt über das Festnetz den Anruf eines angeblichen Sparkassenmitarbeiters. Der Anrufer gab vor, das "Push-Tan-Verfahren" für den Mann einrichten zu müssen. Der 67-Jährige übermittelte daraufhin im guten Glauben seine kompletten Kontodaten. Nach dem Telefonat hatte er dann keinen Zugriff mehr auf sein Konto. In der vergangenen Woche wurden dann insgesamt 12.000 Euro vom Konto des 67-Jährigen auf ein Konto in Großbritannien abgebucht. Der Geschädigte erstattete bei der Buchloer Polizei Strafanzeige wegen Betrugs. Die Polizei ermittelt. 

Die Täter gehen bei der Masche immer gleich vor

Die angeblichen Bank-Mitarbeiter rufen vornehmlich ältere Menschen an und fordern unter einem Vorwand die Zugangsdaten zum Onlinebanking bzw. sogenannte TAN-Nummern. Geben die Angerufenen diese Daten im guten Glauben an die angeblichen Bankmitarbeiter heraus, erlangen die Betrüger Zugriff zum Online-Banking und können damit Transaktionen meistens auf ausländische Bankkonten anstoßen.

Die Polizei rät

  • Banken werden Sie niemals am Telefon zur Herausgabe von Daten auffordern. Sollte sich ein vorgeblicher Mitarbeiter melden, ohne dass Sie darum gebeten haben: Legen Sie einfach den Hörer auf
  • Geben Sie auf keinen Fall private Daten wie Bankkonto- oder Kreditkartendaten oder Zugangsdaten zu Kundenkonten heraus.
  • Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf Ihren Rechner beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware.

Wenn Sie Betrugsopfer wurden:

  • Sperren Sie umgehend ihren Online-Banking-Account
  • Lassen Sie sich von Ihrem Geldinstitut beraten, ob Sie bereits getätigte Zahlungen zurückholen können.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Bitte sprechen Sie auch mit Verwandten, Bekannten und Ihren Nachbarn über das Phänomen!

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen