Kiga St. Antonia - Betreuungsplätze
Zwölf neue Betreuungsplätze für Kindertagesstätte St. Antonia in Buchloe

Zur Einrichtung von zwölf neuen Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren in der Kindertagesstätte St. Antonia erhält die Stadt Buchloe eine staatliche Förderung in Höhe von 43 200 Euro aus dem Programm Aufbruch Bayern. Dies teilte Sozialministerin Christine Haderthauer der Landtagsabgeordneten Angelika Schorer auf Nachfrage mit. 'Ich freue mich sehr, dass wir mit diesem Betrag nun einen weiteren Schritt zu einer umfassenden Kinderbetreuung im Ostallgäu machen können', so Schorer.

Der Freistaat wendet bundesweit den höchsten Beitrag an Landesmitteln auf, um die Gemeinden zu unterstützen. Für jeden neu geschaffenen Platz trägt der Staat im Schnitt 80 Prozent der Kosten.

Aufgrund der hohen Ausbaudynamik sind die Mittel des Bundes in Höhe von 340 Millionen Euro bereits verplant. Bayern führt die Förderung nun allein mit Landesmitteln fort, derzeit über 600 Millionen Euro.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019