Gesetz
Zehn Jahre nach Einführung: Bayerisches Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz sorgt für viel Arbeit in Jengen

Vor zehn Jahren wurde das Bayerische Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG) vom Freistaat eingeführt.

Nicht nur der Name war sperrig: 'Die Kommunen wehrten sich anfangs mit Händen und Füßen dagegen', erzählt Jengens Bürgermeister Franz Hauck.

Das BayKiBiG sollte zwar den bedarfsgerechten Ausbau und die Qualitätsentwicklung und -sicherung der Kinderbetreuung sichern, führte aber zu mehr Verwaltungs- und Personalaufwand. Inzwischen haben die Gemeinden zähneknirschend ihren Frieden damit geschlossen – vor allem durch flexible Arbeitsverträge.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Buchloer Zeitung vom 07.06.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020