Unglück
Wohnhausbrand in Waal ist für eine Betroffene existenzbedrohend

Für Silvia Zinner war der Brand in Waal vor drei Wochen ein Riesenschock. Sie hatte in dem ehemaligen Wirtschaftsgebäude im Schlosshof ihre Praxisräume.

Seit elf Jahren arbeitet sie als selbstständige Logopädin. Auch heute hängt der Rauch noch in dem Gebäudeteil, der noch steht. habe zwar ihre Geräte in der Praxis verschont, doch vor allem das Löschwasser sei in alle Ritzen gedrungen.

'Ich suche dringend Räume', sagt Zinner verzweifelt. Denn ohne zulassungsfähige Praxisräume, verdient die Logopädin kein Geld – nicht einmal Hausbesuche dürfe sie ohne festen Praxissitz machen. 'Das ist psychisch sehr belastend vor Weihnachten', sagt sie.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe der Buchloer Zeitung vom 14.12.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen