Jahresversammlung
Windkraft ist Hauptthema beim CSU-Ortsverband in Lamerdingen

Rund um das Thema Windenergie ging es bei der sehr gut besuchten Jahresversammlung des CSU-Ortsverbandes Lamerdingen im Gasthaus Völk in Dillishausen. Landtagsabgeordnete Angelika Schorer und Bürgermeister Konrad Schulze berichteten über den derzeitigen Entwicklungsstand.

Laut Schulze werde zurzeit der Regionalplan Allgäu fortgeschrieben. Dabei werde versucht, die Windkraftanlagen an wenigen Standorten zu konzentrieren. Des Weiteren erarbeiteten die ILE-Gemeinden derzeit ein gemeinde- und landkreisübergreifendes Konzept. 'Da es viele Ausschlusskriterien, wie Abstände zu Wohnbebauung, Flugsicherung, Naturschutz und Windhäufigkeit gibt, bleiben am Schluss nur wenige Standorte übrig', so Schulze.

In Lamerdingen würden derzeit zwei Standorte überprüft. Angelika Schorer führte aus, dass die Speicherung von Energie und der Netzausbau eine sehr große Herausforderung darstellen. Die Energiewende sei nur zu schaffen, wenn alle Beteiligten mit Nachdruck daran arbeiten. Genau dies wurde jedoch von einigen Versammlungsteilnehmern infrage gestellt.

Sie befürchteten, dass die Politik dem Druck der großen Energiekonzerne nicht Stand hält. In der sehr angeregten Diskussion stellte sich aber heraus, dass die Energiewende von einer breiten Mehrheit mitgetragen wird und es richtig war, diese in die Wege zu leiten.

Wilhelm Vögele und Josef Wensauer wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Vorsitzender Georg Weiß berichtete über die Aktivitäten im Ortsverband. Er freute sich, dass der Mitgliederstand erneut um 15 Personen gestiegen ist. Der Kassier und der Vorstand wurden entlastet. (bz)

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ