Geschichte
Wie Baumeister vor 2.000 Jahren bei Waal die Schwerkraft ausgetrickst haben

Die römischen Siedler auf dem Domberg in Augsburg hatten ein Wasserproblem: Lech und Wertach lagen zu tief, Aquädukte waren zu teuer.

Ihre Lösung war genial: Sie bauten einen Kanal, in dem sie Wasser von der Singold bei Waal abzweigten, dass mit mehr Gefälle die Augsburger Bedürfnisse stillte: in den Badeanstalten, den Toiletten oder als Antrieb für Sägen und Mühlen.

Dafür hatten die Römer einen enormen Wasserverbrauch. Rund 100.000 Kubikmeter Wasser müssen wohl pro Tag in Richtung östliches Domviertel geflossen sein. Archäologen machten nach lange Suche dafür als Quelle eine künstliche Abzweigung der Singold aus, da der Bach nördlich von Waal ein deutliches Gefälle in Richtung Augsburg hatte.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Montagsausgabe der Buchloer Zeitung vom 13.06.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen