Flüchtlingsserie
Walter Olbert baute als Vertriebener nach dem Krieg eine Dachdeckerei in Buchloe auf

Während des Dritten Reichs erwies sich der Handwerkermeister Walter Olbert (1907-1987) nicht gerade als regimetreu.

'Als Obermeister der Dachdecker weigerte sich mein Vater, Verbandsversammlungen mit dem Hitlergruß zu eröffnen und zu beschließen', erzählt sein gleichnamiger Sohn. Dieses Verhalten kam der Familie zu Gute, als sie im Mai 1946 aus dem Sudetenland, vertrieben wurde. In Buchloe baute der gelernte Dachdecker später ein neues Unternehmen auf: die Dachdeckerei Olbert.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Buchloer Zeitung vom 05.07.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019