Gemeinderat
Waaler diskutieren über Entwurf des Haushalts

Über 90 Seiten umfasst der Haushalt 2011 der Marktgemeinde Waal. Über 90 Seiten voller Ausgaben und Einnahmen. Nach knapp einer Stunde waren die Beratungen über das Zahlenwerk, das Christoph Echter von der Verwaltungsgemeinschaft (VG) bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats präsentierte, beendet und der Etat mit einem Gesamtvolumen von rund 3,95 Millionen Euro unter Dach und Fach - allerdings mit kleinen Änderungen im Entwurfsplan.

Zur Finanzierung aller geplanter Investitionen nimmt die Marktgemeinde jedoch Darlehen von knapp 233000 Euro auf. Das Volumen des Verwaltungshaushalts beträgt 2,4 Millionen Euro. Er ist damit knapp 70000 Euro höher als im vergangenen Jahr. Auf der Einnahmenseite profitieren die Waaler dabei vor allem von rund 780000 Euro Einkommensteuerbeteiligung. Weitere große Einnahmeposten sind die Grundsteuern A und B (220500 Euro), Abwassergebühren (103000 Euro) und die Gewerbesteuer (170000 Euro). Bei den Schlüsselzuweisungen muss die Kommune heuer Abstriche machen: Es gibt nur noch 423300 Euro vom Freistaat Bayern - ungefähr 63400 Euro weniger als im Vorjahr.

Größere Ausgabeposten im Verwaltungshaushalt sind etwa die Kreisumlage (650339 Euro), Personalkosten (301400 Euro), die Umlage an die VG inklusive Sonderumlage für den Bau des Gymnasiums (194440 Euro) und die Umlage an den Schulverband Mittelschule Buchloe. Dessen Etat sei jedoch noch nicht beschlossen worden, meinte Echter. Man rechne aber trotz sinkender Schülerzahlen aus Waal (34) mit einer Steigerung der Umlage - aufgrund der Sanierung des Schulgebäudes. Echter geht von einer Gesamtumlage in Höhe von rund 72000 Euro aus.

Im Vermögenshaushalt sind in diesem Jahr knapp 1,55 Millionen Euro für Investitionen vorgesehen. Einnahmen, die unter anderem aus Grundstücksverkäufen (411000 Euro) stammen, stehen einige umfassende Ausgaben gegenüber. Etwa weitere 245000 Euro für das neue Dorf- und Feuerwehrhaus am Waaler Marktplatz.

Für die energetische Sanierung der Grundschule Waal sind im Ansatz 163000 Euro vorgesehen - inklusive sämtlicher Baunebenkosten -, für den Erweiterungsbau zusätzliche 121000 Euro. Im Laufe des Frühjahrs sollen die Arbeiten komplett abgeschlossen werden, heißt es seitens der Verwaltung. Für den Straßenbau sind im Jahr 2011 zunächst Mittel in Höhe von 181000 Euro eingeplant gewesen - für die Erschließung des Baugebiets am ehemaligen Altersheim, den Gartenweg und die provisorische Herstellung der Gewerbestraße. Allerdings erinnerten einige Räte in diesem Zusammenhang an einen früheren Beschluss, die Arbeiten im Gartenweg aufzuschieben. Nach kurzer Diskussion wurden die dafür vorgesehenen 80000 Euro aus dem Entwurf gestrichen.

Für die Sanierung des ehemaligen Lehrerhauses in der Schulstraße sind 150000 Euro eingeplant, dazu kommen etwa Ausgaben für den Bauhof (20000 Euro), den Ausbau von Feldwegen in Waalhaupten (25000 Euro), Arbeiten am Bürgerheim Waalhaupten (4000 Euro) und die Erweiterung der Kiesgrube Waal (17000 Euro). (ses)

 

Für die Erschließung des Baugebietes am ehemaligen Altenheim sind im Haushalt der Marktgemeinde Waal 70000 Euro vorgesehen. Foto: Schöttl

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019