Einwände
Türkheim will das Gewerbegebiet Irsingen-Unterfeld um 16 Hektar erweitern

Das Landratsamt bremst die Erweiterungspläne für das Irsinger Gewerbegebiet. Der Kreisbaumeister sieht nicht genügend Bedarf – zumal in unmittelbarer Nähe das interkommunale Gewerbegebiet unter der Federführung von Bad Wörishofen entsteht.

Für den Türkheimer Gemeinderat klang anfangs alles gut: Das Gewerbegebiet Irsingen-Unterfeld liegt optimal direkt an der Autobahn und Platz zur Erweiterung ist auch vorhanden. Also hat der Rat im November beschlossen, den Flächennutzungsplan zu ändern und 16,5 Hektar, die zurzeit noch als landwirtschaftliche Nutzflächen und Flächen für Wald ausgezeichnet sind, in Gewerbeflächen umzuwandeln. Das Gebiet südlich der Autobahn, das zurzeit rund 21 Hektar umfasst, soll so etwas nach Süden und ein gutes Stück weit nach Westen erweitert werden.

Im April hatte der Gemeinderat dem Vorentwurf des Büros Kling Consult zugestimmt, zurzeit läuft die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange. Und da hat sich Kreisbaumeister Alfons Blachowiak zu Wort gemeldet. Er sieht für die Erweiterung keinen Bedarf, die Erweiterung des Unterfelds geht ihm zu weit.

Blachowiak verweist auf das interkommunale Gewerbegebiet, das nur etwas weiter westlich entstehen wird: Ende Juni haben die Bürgermeister von Bad Wörishofen, Rammingen, Amberg, Ettringen und Eppishausen die Satzung für den Zweckverband unterschrieben. Türkheim war vor gut einem Jahr aus dem Projekt ausgestiegen. Das interkommunale Gewerbegebiet habe mit rund 40 Hektar eine sehr große Fläche und gehe 'relativ weit über den momentanen Bedarf hinaus', so Blachowiak.

Für die Erweiterungsfläche im Unterfeld sei ihm keine konkrete Bauabsicht bekannt, sagt der Kreisbaumeister. 'Im Gesetz steht, dass man mit Grund und Boden sparsam umgehen muss.

' Blachowiak sagt: 'Wir müssen versuchen, die Gewerbegebiete zu bündeln.' Wenn es von Buchloe bis Memmingen entlang der Autobahn nur noch Gewerbegebiete gebe, dann sei das 'vom Landschaftsbild her nicht wünschenswert'.

Der Türkheimer Gemeinderat wird sich im Herbst mit allen Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange beschäftigen.

Kreisbaumeister Blachowiak weist allerdings darauf hin, dass der Gemeinderat nicht alles einfach abwägen könne: 'Wenn gewichtige Gründe dagegen sprechen, dann könnte das Landratsamt ein Vorhaben auch ablehnen.'

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020