Familiendrama
Tödliches Ehedrama in Wiedergeltingen: Zufälliger Besuch von Zeugen Jehovas rettet der Ehefrau das Leben

13Bilder

Ein tödliches Ehedrama hat sich am Dienstagvormittag in und vor einem Doppelhaus in Wiedergeltingen (Landkreis Unterallgäu) ereignet. Während eines Streits hat ein 59-jähriger Mann seine Frau mit einer Schusswaffe schwer verletzt und sich danach offenbar selbst getötet. Die Polizei gab am Mittwoch bekannt, dass der Mann keine Erlaubnis für die Waffe hatte.

Gegen 10.15 Uhr hat die 46-jährige Frau per Notruf die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West informiert, dass sie von ihrem Mann mit einer Waffe bedroht werde. So berichtet es Pressesprecher Jürgen Krautwald.

Gleichzeitig klingelte zufällig ein Mann von den Zeugen Jehovas an der Tür des Ehepaares. Das verschaffte der Frau die Gelegenheit zur Flucht. Auch der Mann vor der Haustür flüchtete und setzte einen Notruf ab.

Der Ehemann rannte den beiden hinterher und schoss im Freien vor dem Haus mehrmals auf die Flüchtenden. Seine Ehefrau traf er mindestens einmal, sie konnte sich dann bei Nachbarn in Sicherheit bringen. Der Mann blieb unverletzt.

Kurz darauf traf ein Großaufgebot an Polizei und Rettungskräften ein. Der Tatort wurde weiträumig abgeriegelt. Die schwer verletzte Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nach Angaben der Polizei besteht keine Lebensgefahr.

Den Ehemann fanden die Beamten ebenfalls schwer verletzt auf dem Grundstück. Er starb vor Ort an seinen Verletzungen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat er sich selbst mit der Pistole das Leben genommen.

Die Hintergründe des Streits und der genaue Tathergang sind noch nicht geklärt. Das Ehepaar hat nach Polizeiangaben zwei Töchter, die zur Tatzeit nicht zu Hause waren.

'Zutiefst erschüttert' zeigte sich Wiedergeltingens Bürgermeister Norbert Führer. Nach seinen Angaben ist die Familie vor einigen Jahren zugezogen. Er will sich erkundigen, inwieweit die Gemeinde helfen kann. Eine Nachbarin berichtete, die Familie sei sehr nett gewesen, besonders der Mann habe stets sehr freundlich gegrüßt und eine gute Nachbarschaft gepflegt.

Update 9. März:

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte Mann keine waffenrechtliche Erlaubnis für die Pistole. Offenbar ist nicht klar, woher der Mann die Waffe hatte. Die Polizei ermittelt weiter. Die Staatsanwaltschaft Memmingen hat die Obduktion des Verstorbenen beantragt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen