Verkehr
Stadt Buchloe will Lärmschutzwall für B12 bis zur A 96 erweitern

Um Lindenberg vor dem Verkehrslärm durch die künftig vierspurige B12 zu schützen, soll im Zuge des Ausbaus ein 1,4 Kilometer langer Lärmschutzwall errichtet werden. Die Stadt Buchloe will diesen notfalls auf eigene Kosten bis zur A96 ziehen. Die Brücke im Bild Richtung Buchloe wird erneuert.
  • Um Lindenberg vor dem Verkehrslärm durch die künftig vierspurige B12 zu schützen, soll im Zuge des Ausbaus ein 1,4 Kilometer langer Lärmschutzwall errichtet werden. Die Stadt Buchloe will diesen notfalls auf eigene Kosten bis zur A96 ziehen. Die Brücke im Bild Richtung Buchloe wird erneuert.
  • Foto: Mathias Wild
  • hochgeladen von Camilla Schulz

Ein 1,4 Kilometer langer Lärmschutzwall soll die Lindenberger künftig von der Geräuschquelle B 12 abschirmen. Im Schnitt werde dieser etwa 2,5 Meter hoch sein. Damit werden alle Grenzwerte eingehalten, sagte Thomas Hanrieder vom Staatlichen Bauamt und Leiter des riesigen Straßenausbau-Projekts bei der Infoveranstaltung in Lindenberg.

Bürgermeister Josef Schweinberger bestand darauf, den Lärmschutzwall bis zur A 96 zu schließen – notfalls in Eigenregie. „Die Mehrheit der Stadträte haben wir und auch die Grundstückseigentümer machen mit“, verkündete er. Jede Gemeinde kann selbst entscheiden, den Lärmschutzwall freiwillig zu ergänzen, sagte Hanrieder.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Buchloe, vom 18.01.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019